Banner
BayernJudo.de: TG Schweinfurt steigt in 2. Bundesliga auf
Sportgeschehen / Liga
Sonntag, 1.11.2009 - 20:22 Uhr

Bundesliga-Aufstiegsrunde in Ludwigshafen

TG Schweinfurt steigt in 2. Bundesliga auf

Die TG Schweinfurt gewann die Bundesliga-Aufstiegsrunde am 25.10.2009 in Ludwigshafen knapp vor dem TV Erlangen. Damit ist trotz des Abstiegs des PSV Bamberg aus der Bundesliga weiterhin ein nordbayerischer Verein in der Bundesliga vertreten.

„Mal verliert man, mal gewinnen die Anderen.“ Mit diesem hintergründigen Satz von Otto Rehhagel lassen sich für die Judokas des TV Erlangen die Ergebnisse der mittlerweile vier in Folge bestrittenen Aufstiegskämpfe zur zweiten Bundesliga beschreiben.

Obschon im ersten Jahr ihrer Regionalliga-Zugehörigkeit bei der Aufstiegsrunde dabei, verpassten die Erlanger in den vergangenen Jahren den Aufstieg immer mehr oder minder deutlich. Dieses Jahr standen die Chancen günstiger, denn trotz einiger Abgänge aus der Mannschaft gelang abermals die Qualifikation für die Aufstiegsrunde - allerdings nur, weil die Regionalliga-Spitzenreiter vom VfL Sindelfingen und JZ Heubach keine Aufstiegsambitionen hatten. Nachdem auch der Chemnitzer PSV und Kodokan Erfurt (Regionalliga Mitte) ihre Teilnahme absagten, blieben nur noch die TG Schweinfurt, der ESV Ludwigshafen (Regionalliga Süd-West) und der TV Erlangen als Teilnehmer der Aufstiegsrunde übrig. Für Erlangen eine günstige Konstellation, konnte doch Schweinfurt bisher in der Regionalliga immer besiegt werden.

Gleich im ersten Kampf trafen die beiden nordbayerischen Mannschaften aufeinander. Die Begegnung versprach Spannung, denn auf Seiten der TG Schweinfurt waren auch viele der jüngst aus der 2. Bundesliga abgestiegenen Kämpfer mit ihrem Coach Klaus Greiner des PSV Bamberg dabei. Es entwickelte sich ein abwechslungsreicher Mannschaftskampf (siehe unten). Ging anfangs Erlangen dank des Sieges vom Michael Spudat mit 1:0 in Führung, holte im nächsten Kampf David Riedl Oliver Küpper bereits nach 18 Sekunden von den Füßen. So ging es, inklusive eines unentschiedenen Kampfes, munter weiter bis zum Endstand von 3:3 (25:30). Unentschieden.

Die Entscheidung über den Aufstieg mussten also die Kämpfe der beiden bayerischen Vereine gegen den ESV Ludwigshafen bringen. Hier gelang zunächst der TG Schweinfurt ein deutlicher 5:1-Sieg. Die Ludwigshafener erwiesen sich als faire Sportsleute, denn trotz der Niederlage und damit entschwundenen Chance auf einen Aufstieg stellten sie auch im Kampf gegen den TV Erlangen eine kampfstarke Mannschaft auf. Wollten die Erlanger Kämpfer aufsteigen, mussten sie das Schweinfurter Ergebnis toppen. Doch dazu kam es nicht. Denn nachdem im zweiten Kampf Friedemann Schneider trotz deutlicher Führung noch 45 Sekunden vor Ende von einem Überraschungsangriff seines Gegners Robert Kreuzer erwischt wurde, gelang es im dritten Kampf dann dem gegen Schweinfurt stark aufgetretenen Malte Meinken nicht, mit seinem französischen Gegner Safi Guilli zurechtzukommen. Damit waren schon zwei Punkte verloren und der Aufstieg einmal mehr verpasst. Die restlichen vier Punkte für Erlangen zeigten lediglich, wie knapp das Endergebnis war: Lediglich ein Punkt fehlte zum Aufstieg.

Während sich in der Schweinfurter Ecke Erleichterung breit machte, und auch die obligatorischen Gesänge „So sehen Sieger aus / schalalalala“ angestimmt wurden, waren Fassungslosigkeit und bedrückte Gesichter bei den Erlanger Kämpfern und Fans vorherrschend.

Es wird spannend sein, nächstes Jahr den Werdegang der TG Schweinfurt in der 2. Bundesliga zu verfolgen. Da ein Großteil der Bamberger Bundesliga-Mannschaft nach Schweinfurt wechselt, dürften die Chancen nicht schlecht stehen, sich in der Bundesliga zu behaupten.

TG Schweinfurt - TV Erlangen 3:3 (25:30)
-100 kg: Sergius Melgaf - Michael Spudat 0:10 (3:40 min)
- 81 kg: David Riedl - Oliver Küpper 10:0 (0:18 min)
-90 kg: Julian Bickel - Malte Meinken 0:10 (3:43 min)
-66 kg: Florian Birner - Kilian Tschöpe 10:0 (0:56 min)
+100 kg: Thomas Schmidt - Gert Langrock 0:0 (5:00 min)
-73 kg: Matthias Benkert - Maximilian Brunner 5:0 (5:00 min)
-60 kg: Alexander Morkus - Stefan Rieger 0:10 (3:51 min)

ESV Ludwigshafen - TG Schweinfurt 1:5 (10:50)
-100 kg: Safi Guilli - Lukas Schneider 10:0 (1.49 min)
-81 kg: Robert Kreuzer - David Riedl 0:10 (4:20 min)
-90 kg: Andreas Sutter - Julian Bickel 0:10 (4:41 min)
-66 kg: David Taser - Florian Birner 0:10 (1:55 min)
+100 kg: Damien Blaison - Thomas Schmidt 0:10 (1:41 min)
-73 kg: Benedikt Schotthöfer - Matthias Benkert 0:0 (5:00 min)
-60 kg: Andreas Kolbig - Thomas Bauer 0:10 (3:17 min)

ESV Ludwigshafen - TV Erlangen 2:5 (20:45)
-100 kg: Damien Blaison - Michael Spudat 0:10 (1:45 min)
-81 kg: Robert Kreuzer - Friedemann Schneider 10:0 (4:14 min)
-90 kg: Safi Guilli - Malte Meinken 10:0 (3:52 min)
-66 kg: Dominik Kneip - Kilian Tschöpe 0:10 (3:27 min)
+100 kg: Martin Willig - Gert Langrock 0:10 (3:25 min)
-73 kg: Eric Köstel - Maximilian Brunner 0:10 (3:57 min)
-60 kg: Tobias Teuke - Stefan Rieger 0:5 (5:00 min)




Die Kämpfer der TG Schweinfurt
Auf dem Bild von hinten links: Sergius Melgaf, Thomas Schmidt, Andreas Benkert, Thomas Schubert, Alexander Berger, Eugen Stern, Julian Bickel
Reihe vorne von links: Markus Feiler, Kim Hübner, Daniel Schwab, Peter Skwara, Matthias Benkert, Alexej Melgaf, Alexander Sauer


Weitere Informationen:
djb-regionalliga-sued.de

Gert Langrock
BJV-Presseteam

[Druckansicht]

MEHR ZUM THEMA:

5. Dan fr Klaus Lohrer
Zweifach aufgestiegen - Lohn fr Jahrzehnte langes Engagement

TV Erlangen steigt in die 2. Bundesliga auf
Im fnften Anlauf erfolgreich - Caballeros schlagen Mattenteufel

Bundesliga-Aufstiegsrunde in Ludwigshafen
Schweinfurt steigt in die 2. Bundesliga-Sd auf

SUCHE: