Banner
BayernJudo.de: Berichte, Internetseiten, Fotos – wie werden diese erstellt?
In eigener Sache
Sonntag, 22.11.2009 - 23:18 Uhr

Der Presse-Workshop des BJV zog Teilnehmer in ihren Bann

Berichte, Internetseiten, Fotos – wie werden diese erstellt?

Am 15. November 2009 veranstaltete der Bayerische Judo-Verband einen Presse-Workshop in Neumarkt/Oberpfalz unter dem Titel „Gute Artikel, schöne Fotos, tolle Internetseiten – Praktische Tipps für die Medienarbeit im Judo“.

Das Ziel war die Vermittlung von brauchbaren Tipps für das Verfassen von Presseberichten über Judo, das Fotografieren bei Judo-Veranstaltungen und die Erstellung und Pflege von Internet-Seiten.

Den ganzen Tag lang standen die Referenten Nick Cariss (BJV-Internetbeauftragter und stellv. Jugendreferent männlich), Matthias Kolonko (stellv. BJV-Internetbeauftragter) und Gert Langrock (Ex-BJV-Medienreferent) den Workshop-Teilnehmern mit Vorträgen und praxisorientierten Übungen zur Verfügung. Das Fotografieren und die richtige Einstellung der Kameras wurde vor Ort im Freigelände erklärt und geübt. Die Teilnehmer praktizierten das Schriftliche anschließend in Gruppenarbeiten, die ausgiebig besprochen wurden.

Der Workshop wurde von allen Teilnehmern als hervorragend und vollends gelungen bezeichnet. Ein anstrengender Tag, der sich aber für die Hobbyjournalisten durch die kompetenten Referenten sicherlich gelohnt hat.

Karin Mizera-Schwamberger

[Druckansicht]

MEHR ZUM THEMA:

Presse-Workshop des Bayerischen Judo-Verbandes
Feinschliff für Autodidakten

BJV-Presse-Workshop
Aller Anfang ist schwer!

Bericht
Gute Artikel, schöne Fotos, tolle Internetseiten – wir wissen jetzt wie man´s richtig macht!

Klappern für Bayern
Presse-Workshop des Bayerischen Judo-Verbands - und alle kamen durch

Zweiter BJV-Presse-Workshop
Im Interview mit sich selbst

Bericht über den Presse-Workshop des BJV
Schreiben soll gelernt sein

Mut zum Schreiben
Judo-Pressearbeit im Sportverein

Mut zur Pressearbeit fördern
2. BJV-Presse-Workshop in Neumarkt/Opf.- Berichterstattung aus den Vereinen obliegt meist Laien

SUCHE: