Banner
BayernJudo.de: Bayern gewinnt zum ersten Mal
Sportgeschehen / Verschiedene
Sonntag, 29.11.2009 - 20:11 Uhr

Lnderpokal im G-Judo

Bayern gewinnt zum ersten Mal

Für alle war eigentlich klar: Bei den diesjährigen Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Landesverbände im G-Judo, welche in der 6. Ausführung in Ingolstadt stattfanden, sollte es zum sechsten Mal zur Finalbegegnung NRW gegen Bayern 1 kommen. Doch diesmal wurde alles anders. Alwin Brenner berichtet für BayernJudo.

Fünf Mal konnten die Kaderjudoka aus Nordrhein-Westfalen diese Finals mit jeweils 3:2 für sich entscheiden – fünf Mal wurde Bayern Deutscher Vizemeister. Aber das Bild hat sich mittlerweile ein wenig verändert: Mit Rheinland-Pfalz und Niedersachsen starteten bei diesen Mannschaftsmeisterschaften zwei weitere, mehr oder weniger unbekannte Größen, die vielleicht das gewohnte Bild verändern könnten.

Mit drei Teams wollten die Bayern den anderen Bundesländern zeigen, dass das G-Judo im Bayerischen Judo-Verband einen hohen Stellenwert genießt. Mit einer A, B, und C-Mannschaft traten die Judoka - vorwiegend aus München in enger Verbundenheit mit den Ingolstädter Judoka – bei den Männern an. Für ein Frauen-Team hat es dieses Jahr leider nicht gereicht. So bekamen neben den recht erfolgreichen und erfahrenen Judoka auch einige junge Kämpfer die Möglichkeit, an einem großen Turnier teilzunehmen – und es gab auch Überraschungen.

Die C-Mannschaft zeigte einen erfreulichen Auftakt: Gegen Niedersachsen gab es gleich einen knappen 3:2 Sieg. Obwohl Bayern 3 in der Gewichtsklasse -73 kg unbesetzt war, schafften die motivierten Kämpfer auch gegen Baden einen 3:2 Sieg, ehe es mit einem 0:5 gegen die erste Garnitur (Bayern 1) die erste Niederlage gab. Das Halbfinale aber war erreicht, gegen NRW waren die jungen Judoka chancenlos (0:5) und auch im Kampf um den 3. Platz konnten sie nichts gegen Rheinland-Pfalz ausrichten (1:4).

Die 2. Garde musste sich in den Gruppenkämpfen NRW beugen (0.5), ebenso Rheinland-Pfalz (1:4). In der Begegnung um Platz 5 erreichte die B-Auswahl aber einen versöhnlichen 3:2-Sieg gegen Niedersachsen.

Bayern 1 ließ in den Gruppenkämpfen gar nichts anbrennen. 5:0 gegen Baden, 4:1 gegen Niedersachsen und ein weiteres 5:0 gegen Bayern 3 machten den Gruppensieg klar. Nun ging es gegen den Zweiten der A-Gruppe, Rheinland-Pfalz, jene Mannschaft, gegen die man schon in vergangener Zeit leichte Schwierigkeiten hatte. Aber die Judokas Benjamin Baumgartner (+90 kg), Benjamin Binder (-73 kg), Bernd Hadwiger (-66 kg) und Roman Peter (-90 kg) ließen keinerlei Zweifel aufkommen, wer hier ins Finale wollte.

Und so kam es, wie es kommen musste: Finale Nordrhein-Westfalen gegen Bayern 1. Viele tippten im Vorfeld auf ein 2:3 – nur für wen, wagten sich wenige vorherzusagen. Besonders interessant ist die Tatsache, dass sich die Judoka schon oft auf Meisterschaften begegnet sind, mit abwechselndem Erfolg. Auch in der ersten Begegnung trafen sich zwei alte Bekannte: Benjamin Baumgartner verlor zuletzt gegen Wolfgang Trost bei der diesjährigen Deutschen EM. Benjamin agierte aber sehr konzentriert und konnte auch von Beginn an eine kleine Überlegenheit vorweisen. Sein Gegner hatte an diesem Tag keine Chance. Ein O-Soto-Gari wurde mit Wazaari belohnt, kurz darauf gab es für das Schwergewicht aus NRW kein Entrinnen mehr aus einem Haltegriff. 1:0 für Bayern, ein Auftakt nach Maß, allerdings im zweiten Kampf nach wenigen Sekunden relativiert, als Benjamin Binder gegen Andre Conen bei seinem ersten Ansatz gekontert wurde. Doch Bernd Hadwiger drehte den Spieß wieder um und bezwang seinen Gegner Patrick Müglitz ebenso nach wenigen Sekunden mit einem wunderbaren Tomeo-nage (2:1). Und wieder gelang es NRW durch einen Sieg von Christian Brieler gegen Christian Frieder bis 81 kg den Ausgleich zum 2:2 herzustellen. Jetzt war wieder Spannung pur in der Halle, denn in der abschließenden und entscheidende Begegnung standen sich wieder zwei „alte“ Kontrahenten gegenüber: Marc Weidmann aus NRW besiegte ebenso auf den Deutschen Einzelmeisterschaften Roman Peter aus München und diese Tatsache ließ die Spannung noch höher schlagen. Doch Roman kämpfte beherzt und kontrollierte Weidmann von Anfang an. Aber es gelang ihm kein besonderer Vorteil, so dass den Bayern hin und wieder der Atem stockte, wenn Weidmann den Ansatz einer Kontergelegenheit bekam. So war gut die Hälfte der Kampfzeit vorbei, als es dem fleißig angreifenden Roman Peter endlich gelang, einen Angriff von Weidmann mit einem O-Uchi-Gari zu vereiteln mit einem viel bejubelten Ippon den Deutschen Meistertitel sicherzustellen.



Die Siegermannschaft Bayern 1: Roman Peter (SF Harteck), Christian Frieder (MTV Ingolstadt), Benjamin Baumgartner (SF Harteck), Bernd Hadwiger, Jochen Brezina (MTV Ingolstadt) und Benjamin Binder (SF Harteck) (v.l.n.r.)

Die Ergebnisse:
Nordrhein-Westfalen - Bayern 2 5:0
Nordrhein-Westfalen - Rheinland-Pfalz 4:1
Bayern 2 - Rheinland-Pfalz 1:4
Bayern 1 - Baden 5:0
Niedersachsen - Bayern 3 2:3
Bayern 1 - Niedersachsen 4:1
Baden - Bayern 3 2:3
Bayern 1 - Bayern 3 5:0
Baden - Niedersachsen 2:3

Halbfinale
Nordrhein-Westfalen - Bayern 3 5:0
Bayern 1 - Rheinland-Pfalz 4:1

Um Platz 3
Bayern 3 - Rheinland-Pfalz 1:4

Um Platz 5
Bayern 2 - Niedersachsen 3:2

Finale
Nordrhein-Westfalen - Bayern 1 2:3

Alle Platzierungen:
1. Bayern 1
2. Nordrhein-Westfalen
3. Rheinland-Pfalz
4. Bayern 3
5. Bayern 2
6. Niedersachsen
7. Baden

Alwin Brenner
Beauftragter fr Behindertensport

[Druckansicht]

SUCHE: