Banner
BayernJudo.de: Jeder kommt rum!
Aus- und Fortbildung
Montag, 30.11.2009 - 21:28 Uhr

Spannende Lehrinhalte bei der offenen Trainerfortbildung in Ingolstadt

Jeder kommt rum!

Viel Spaß hatten die 30 TeilnehmerInnen bei der offenen Trainerfortbildung am vergangenen Wochenende. Auf dem Themenplan standen aktuelle Wettkampftechniken und Kampfstrategien, theoretische und praktische Aspekte von muskulären Dysbalancen sowie Turnen als Vorbereitung zum Judo.

Nach der Begrüßung durch Lehrreferent Jens Keidel kamen die Judoka gleich ganz schön ins Schwitzen: Raphael Boezio, mehrfacher deutscher Meister, stellte Übungsreihen zu Yoko-Sumi-Gaeshi und Yoko-Tomoe-Nage vor und forderte viel Einsatz von den Teilnehmern. Durch die neuesten Änderungen im Regelwerk werden diese Techniken wohl an Bedeutung zunehmen, da kaum noch andere Möglichkeiten bestehen einen abgebeugten Kämpfer zu werfen.


Gastreferent Raphael Boezio (rechts) war mit der Leistung der Teilnehmer zufrieden: "Der Trainer ist immer auch Schüler. Wer aufhört sich zu entwickeln ist kein guter Trainer."


Yoko-Tomoe-Nage in motion

Muskulären Dysbalancen vorbeugen
Am Nachmittag startete Jens Keidel mit einer theoretischen Einführung in die Problematik der muskulären Dysbalancen. Judo ist eine Sportart mit hohen Belastungen für Gelenke und Muskulatur und es ist sehr wichtig, den Körper auf diese Belastungen vorzubereiten. In der anschließenden Praxiseinheit zeigte er deshalb ein breites Repertoire an judospezifischen Koordinationsübungen, um die Muskulatur des gesamten Körpers sinnvoll zu kräftigen und einseitige Belastungen zu vermeiden.



Kräftigungsübungen auf instabilem Untergrund sprechen die Muskulatur des gesamten Körpers an


Auch Entspannung ist ein wichtiger Faktor für einen gesunden Körper

Zeitstrategien im Wettkampf
Am Ende des ersten Lehrgangstages stand dann noch eine Einheit zu Zeitstrategien im Wettkampf an. Welche Möglichkeiten der Kampfgestaltung gibt es? Wie eröffne ich einen Kampf? Was tun wenn ich konditionell unterlegen bin? Eigeninitiative war gefragt und es entstanden rege Diskussionen über unterschiedliche Wettkampfsituationen und deren Auflösung.

Highlight des Lehrgangs: Jeder kann Flickflack
Unter der Leitung von Gernot Hölzl, 1. Dan und ehemaliger Spitzenturner, durften die Lehrgangsteilnehmer am Sonntagmorgen dann eine methodische Reihe zur Vermittlung von Flickflack genießen. „Wenn ihr das so macht, dann bin ich sicher, dass jeder von euch rum kommt“ ist der Coach sich sicher. Und tatsächlich, nach knappen drei Stunden und konzentrierter Mitarbeit flogen die motivierten Trainer so durch die Luft:


So kann’s nach drei Stunden Training aussehen…

Zum Ausklang seiner Trainingseinheit zeigte Hölzl dann noch einen Salto rückwärts und versprach den begeisterten Lehrgangsteilnehmern, diesen bei der nächsten Fortbildung beizubringen. Das Turnen war nach einhelliger Meinung der Athleten der Höhepunkt des Wochenendes und wird sicherlich von dem einen oder anderen Trainer im neuen Jahr aufgegriffen werden. Alles in allem war der Lehrgang eine gelungene Veranstaltung und die Athleten des Bayerischen Judo-Verbandes können sich über neue Trainingsimpulse für 2010 freuen!


Wer die Methodik zur Vermittlung von Flik-Flak nochmal nachlesen will sollte in dieses Buch schauen: Gerätturnen für Fortgeschrittene Band 1, Ilona E. Gerling, Meyer & Meyer Verlag, ISBN: 3-89124-656-0

Sarah Neumann
BJV-Presseteam

[Druckansicht]

SUCHE: