Banner
BayernJudo.de: Judokenntnisse erweitern
Montag, 12.4.2010 - 10:10 Uhr

Ausbildung zum Kyuprüfer

Judokenntnisse erweitern

Am 10./11. April fand bei der DJK Ingolstadt der Lehrgang zum Erwerb der Kyu-Prüferlizenz statt. Diese Gelegenheit haben 23, weitgehendst junge, Teilnehmer aus nahezu allen bayerischen Judo-Bezirken genutzt um Ihre bestehenden Judokenntnisse um eine neue Richtung zu erweitern. Die Motivation hierzu war u.a. aktive Prüfer zu unterstützen, die Handlungsfähigkeit für den Verein zu erweitern um eigene Schüler zu graduieren und um die Fähigkeit zu vertiefen eigene Judoschüler zielorientiert auf die Prüfungsprogramme vorzubereiten.


Referent und Gestalter dieser Ausbildung war mit Unterstützung weiterer Referenten der Prüfungsbeauftragte des BJV Sven Keidel, 5. Dan. Die sehr umfangreichen Lehrinhalte wurden mit sehr hoher Kompetenz und persönlichem Engagement sowohl in theoretischer Form, als auch durch praktische Übungen im Dojo sehr anschaulich vermittelt.
Durch zahlreiche Fragen haben sich sehr fruchtbare Diskussionen ergeben, die zu einem auf das hohe Interesse der Lehrgangsteilnehmer an der Thematik zurückzuführen sind und zum anderen erheblich zum Verständnis des Lehrgangsinhaltes beigetragen haben. Diese Atmosphäre war sehr schön, da bereits nach einer kurzen Einführung in das Lehrgangsprogramm klar wurde, dass es für einen Prüfer weit mehr bedarf als die Fähigkeit zur Beurteilung von einzelnen Techniken um die Leistung des Prüflings in einer Kyu-Prüfung zu bewerten.

Die in einer Kyu-Prüfung demonstrierten Fähigkeiten des Judoka sind sowohl als aktueller Leistungsstand in Bezug auf die zu bewertende Kyu-Graduierung, als auch als Teil einer kontinuierlich zu verfeinernden Entwicklung von individuellen Fähigkeiten des Judoka zu sehen. Welche konzeptionellen Grundlagen seitens des DJB und BJV vorhanden sind und auch gelebt werden müssen um einen Judoka in seiner Entwicklung vom „weissen Gürtel“ zum 1-Kyu, später Dan-Grade, in einem schlüssigem Lehrprogramm gemäß dem Kodokan-Judo zu
unterstützen wurde sehr deutlich. Dass ein solches Programm auch von den angehenden Kyu-Prüfern über diesen Lehrgang hinaus eigenes Engagement und Weiterentwicklung verlangt wurde bei den praktischen Übungen zu den Grundaufgaben Stand-Boden, Anwendungsaufgabe Stand-Boden, Randori und Kata deutlich, bei denen sich bereits erfahrene Judoka mit den Lehr- und Entwicklungsstufen von ausgewählten Techniken auseinander setzen mussten. Ich denke, dass dieser Lehrgang für alle Teilnehmer eine Bereicherung des eigenen Judo ist und eine hohe Motivation um modernes Judo zu bewerten und mit zu gestalten.

Robert Kroyer
Lehrgangsteilnehmer

[Druckansicht]

SUCHE: