Banner
BayernJudo.de: Verdienstmedaille des Verdienstordens für Uwe Henze
Personen
Mittwoch, 21.4.2010 - 23:50 Uhr

Auszeichnung für Uwe Henze

Verdienstmedaille des Verdienstordens für Uwe Henze

Ein feierlicher Anlass war es für Landrat Dr. Friedrich Zeller im Namen der Bundesrepublik Deutschland Herrn Uwe Henze die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland auszuhändigen.

Landrat Dr. Zeller stellt heraus, dass es für ihn eine besondere Ehre sei, diese vom Bundespräsidenten verliehene Auszeichnung vorzunehmen. Anschließend verlas der Landrat die Laudatio, die als Vorschlag zur Ehrung eingereicht wurde und übereichte Urkunde und Verdienstmedaille.

Uwe Henze, von Beruf Software-Entwickler bei der UniCredit Group in München, engagiert sich seit Jahren im sportlichen Bereich, speziell im Judosport für das Wohl der Jugend.

Uwe Henze ist Träger des schwarzen Gurtes (3. Dan). Für seine persönliche Fitness trainiert er in seiner knappen Freizeit selbst noch beim TSV Peiting, Wettkämpfe als aktiver Judokämpfer bestreitet er aber nicht mehr.

Beim TSV Peiting arbeitete er von 1983 bis 1991 als Co-Trainer und später als Trainer im Judosport für die Jugend A-Mannschaft und die Jugend-Kampfmannschaft. In diese Zeit fällt auch seine Ausbildung zum Jugendtrainer und Gürtelprüfer. Ferner besitzt Uwe Henze die Trainer A-Lizenz.

Auch beim TSV Rott war er von 1983 bis 2009 als Jugendtrainer in der Judoabteilung mit großem Engagement tätig. Aus zeitlichen Gründen musste er jedoch diese Tätigkeit beenden.

Seit 1989 ist Uwe Henze als Bezirksjugendleiter und Kadertrainer für die männliche Jugend im Bayerischen Judo-Verband e.V. zuständig, dazu war er von 1994 bis 2004 als Jugendreferent und stellvertretender Jugendreferent für den Verband tätig. Für diesen arbeitsintensiven Einsatz in seiner Freizeit wurde er mit einer bronzenen Ehrennadel geehrt.

Seit 1991 ist er als Trainer für alle Gruppen im Judosport beim TSV 1847 Weilheim tätig. Ferner von 1992 bis 1994 als Jugendleiter und von 1994 bis heute als stellvertretender Abteilungsleiter. In der Zeit von 2004 bis 2006 setzte er sich in seiner Funktion als Mitglied im Ausschuss für „Neue Sportstätten für Weilheim“ speziell für den An- und Umbau neuer Sportstätten ein.

Auch sein engagierter, zeitintensiver Einsatz bei der Organisation und Begleitung von zahlreichen, weltweiten Jugendaustauschveranstaltungen z.B. nach Israel, Sibirien und Brasilien sei zu erwähnen.

Seine Verbundenheit mit dem Judosport und dort speziell mit der Jugendarbeit zeigt sich unter anderem auch im Verzicht auf Übungsleitervergütungen, selbst bei der Anschaffung eines neuen Pkw ist für ihn das Sitzplatzangebot wichtig, um möglichst viele seiner Schützlinge transportieren zu können.

Sein selbstloser Einsatz, gepaart mit seinem Verzicht auf Freizeit und finanziellen Ausgleich zum Wohle der jungen Sportler, erfährt durch diese Ehrung eine verdiente Würdigung.

Im Anschluss an den feierlichen Akt bedankte sich Uwe Henze bei allen Beteiligten und erläuterte seinen Werdegang, der zur Auszeichnung geführt hat. Als weitere Gäste waren die Eltern und der Bruder von Uwe Henze, Klaus Pfeiffer, Bürgermeister von Pähl, Frau Ina Kunert, sie hat den Vorschlag eingereicht und Ludwig Tradler als Vertreter des Bayerischen Judo-Verbandes anwesend.







Verdienstmedaille des Verdienstordens für Herrn Uwe Henze
Auf dem Foto sind Landrat Dr. Friedrich Zeller und Uwe Henze zu sehen.

Fotos: LRA Weilheim-Schongau, Ludwig Tradler, Familie Henze

Hans Rehbehn
LRA Weilheim-Schongau

[Druckansicht]

SUCHE: