Banner
BayernJudo.de: Viele Neuerungen in der Jugend
Sportgeschehen / U17
Mittwoch, 9.6.2010 - 21:34 Uhr

Jugendvollversammlung des DJB

Viele Neuerungen in der Jugend

In Maintal fand am 05. Juni 2010 die alljährliche Jugendvollversammlung (JVV) des Deutschen Judobundes e.V. (DJB) statt. Für den Bayerischen Judo-Verband (BJV) waren der Jugendreferent (w) Matthias Pehland sowie seine Stellvertreterin Kati Hübner anwesend.

Die Jugendvertreter der Landesverbände sowie die Bundesjugendleitung trafen sich bereits am Freitagabend auf der Ronneburg zum spektakulären Ritteressen um sich beim gemütlichen Beisammensein über die Belangen der Jugendlichen auszutauschen.

Am nächsten Morgen eröffnete die Bundesjugendleiterin Jane Hartmann die Jugendvollversammlung und begrüßte alle anwesenden Vertreter der Landesverbände. Diese stellten sich im Anschluss kurz vor.

Ehe Ines Ernst (stellv. Bundesjugendleiterin) ihren Jahresbericht vorstellen konnte, wurden schnell noch die Formalitäten erledigt: die ordnungsgemäße Einberufung bestätigt, die Tagesordnung, das Protokoll der DJB-JVV 2009 und der Jugendetat 2010 genehmigt sowie die Jugendleitung entlastet.

Nun schloss sich der große Punkt der Anträge an. Zuerst sollte die geänderte Form der Jugendordnung diskutiert werden. Nach langer Besprechung, was man eigentlich unter Jugendlichen versteht, einigten sich alle Anwesenden auf eine Anpassung an das Kinder- und Jugendhilfegesetz und somit auf die Ausweitung der Altersgrenze von dem 21. auf das 27. Lebensjahr. Infolgedessen wurde auch die Stimmenverteilung geändert. Für die Deutsche Einzelmeisterschaft (DEM) wurde ein konkretes Nachrückverfahren vorgestellt und genehmigt. Der Antrag der Bundesjugendleitung für die 5er Mannschaften bei den Deutschen Vereinsmannschaftsmeisterschaften der U17 lehnte das Plenum ab.

Vor der Mittagspause stellte Yvonne Wagner ihr Buch „Kampfgeist“ vor.

Um die DEM U20 bewarben sich Herne und Frankfurt/Oder, wobei Frankfurt den Zuschlag bekam. Die DEM U17 bleibt weiterhin im Rheinland. Besonders erfreulich ist, dass die JVV des DJB im kommenden Jahr in Bayern stattfinden wird. Der Freistaat konnte sich gegen Bremen mit 30 zu 28 Stimmen durchsetzen.

Peter Frese (DJB-Präsident) und Reinhard Nimz (DJB-Geschäftführer) ließen es sich nicht entgehen, der Versammlung noch einen Besuch abzustatten. Peter Frese machte darauf aufmerksam, dass die Jugendarbeit auch außerhalb des Wettkampfbetriebes stattfinden muss, um Kinder und Jugendliche im Verein zu halten. Desweiteren merkte er an, dass Wettkampfergebnisse und Siegerfotos nicht mehr ohne Einverständnis der Athleten beziehungsweise deren Eltern im Internet veröffentlicht werden dürfen. Er munterte seine Zuhörer auf auch in Richtung Doping-Prävention zu arbeiten und dahingehend Gefahren aufzuzeigen.

Zum Abschluss gab Ines Ernst weitere Informationen zum dsj-Jugendevent im kommenden Jahr in Burghausen sowie zum DJB-Junior-Team bekannt.

Kati Hbner
Stellv. Jugendreferentin w

[Druckansicht]

SUCHE: