Banner
BayernJudo.de: Maria Ertl und Philip Graf werden 5. in Korea
Sportgeschehen / U20
Dienstag, 13.7.2010 - 00:09 Uhr

Jikji-Cup in Cheongju (Korea)

Maria Ertl und Philip Graf werden 5. in Korea

Während des alljährlichen Korea-Aufenthalt der Deutschen U20 Nationalmannschaften fand auch in diesem Jahr wieder der Jikji-Cup im koreanischen Cheongju statt. Von den bayerischen Teilnehmer der Reise wurden Maria Ertl, Emily Dotzler und Philip Graf für das Turnier von den Bundestrainern nominiert. Maria und Philip konnten dabei jeweils einen guten 5. Platz erkämpfen; Emily wurde 7.


In der Klasse -52kg gingen Maria Ertl (TV Lenggries) und Emily Dotzler (TB Weiden), als die zwei zurzeit stärksten deutschen Juniorinnen dieser Gewichtsklasse, an den Start. Beide Athletinnen hatten im Auftaktkampf eine Gegnerin aus Singapur, welche auch beide sehr schnell mit Ippon bezwingen konnten. Emily hatte in ihrem Kampf eine mongolische Kämpferin, welcher sie sich leider, nach ausgeglichen Kampfverlauf, im Golden Score geschlagen geben musste. Maria hatte in ihrem zweiten Kampf eine Koreanerin, welche sie sich mit zwei Yuko geschlagen geben musste.

In ihrem ersten Trostrundenkampf traf dann auch Emily auf eine Koreanerin und musst sich leider ebenfalls geschlagen geben. Ebenfalls in der Trostrunde traf Maria in ihrem ersten Kampf auf eine Kämpferin aus den USA, welche sie mit Haltegriff bezwingen konnte. Mit diesem Sieg stand Maria nun im Halbfinale der Mongolin gegenüber, gegen welche Emily schon verloren hatte. Auch Maria fand gegen diese Gegnerin kein Mittel und musste sich mit einem Ippon für einen Haltegriff geschlagen geben.


Philip Graf (TSV Abensberg) musste in der noch etwas ungewohnten Klasse -60kg an den Start gehen, da seine gewohnte Gewichtsklasse -55kg bei diesem Turnier nicht ausgetragen wurde. Nach einem Freilos stand Philip dann einem Koreaner gegenüber, gegen welchen er sich mit einem Ippon für O-Uchi-Gari geschlagen geben musste. In seinem ersten Trostrundenkampf traf Philip dann auf einen Kämpfer aus Hong Kong, welchen er sicher mit Haltegriff bezwingen konnte. Durch diesen Sieg stand auch Philip bereits im kleinen Finale. Auch er bekam es hier mit einem Mongolen zu tun. Philip starte gut in den Kampf, geriet jedoch durch eine Unachtsamkeit in einen Haltegriff seines Gegners, aus dem er sich nicht mehr befreien konnte.

Frauke Vortmann
stellv. Referentin Leistungssport

[Druckansicht]

SUCHE: