Banner
BayernJudo.de: In 15 Jahren eine erfolgreiche Abteilung aufgebaut
Aus den Bezirken / Niederbayern
Sonntag, 17.10.2010 - 20:29 Uhr

15 Jahre Judo im FC Hohenthann

In 15 Jahren eine erfolgreiche Abteilung aufgebaut

15 Jahre Judo im FC Hohenthann: Wo die Trainer „hart wie eine mit Stärke gewaschene Trainingsjacke und zugleich weich wie eine Judomatte sind“. Wo die Kids gerne ins Training gehen. Wo derzeit vier Kampfrichter in Bayern im Einsatz sind. Wo Vereinsmitglieder im Bezirk Verantwortung übernehmen. Zeit für einen Rückblick bei der Jubiläumsfeier in Hohentann.



1994 verschlug es die Familie Augustin von München nach Hohenthann. Bereits in der Landeshauptstadt waren Georg Augustin sen., Georg Augustin jun. und die Kinder Thomas und Conni im Judoverein des SV Stadtwerke München aktiv und wollten dieser Sportart auch im neuen Heimatort nachgehen.



Schnell stellten sie jedoch fest, dass sich die Trainingszeiten der umliegenden Vereine nicht mit den elterlichen Arbeitszeiten vereinbaren ließen. Um auf den schönen Judosport nicht verzichten zu müssen, gründeten die Augustins 1995 eine Judoabteilung im Hauptverein FC Hohenthann.

Angefangen haben damals 23 Kinder. Die Zahl wuchs schnell an, so dass die beiden Männer eine weitere weibliche Verstärkung benötigten. Brigitte Augustin hat deshalb innerhalb der nächsten drei Jahre den Braungurt erworben und eine Ausbildung als SV-Trainer absolviert.



Derzeit kann die Abteilung aufgrund der guten Nachwuchsförderung sechs Judogruppen, drei Jugendkampfrichter, einen Jugendleiter sowie 8 Trainer mit C-Lizenz und weitere 5 Assistenztrainer vorweisen.

Heute besteht der Judoverein seit genau 15 Jahren, was Anlass zum Feiern gab. Am Samstag, dem 16. Oktober 2010, war es soweit. Alle Vereinsmitglieder, Funktionäre und Nachbarvereine fanden sich in der Schulturnhalle Hohenthann ein, um auf das Jubiläum anzustoßen.



Auch Bürgermeister Peter Dreier, Gerhard Auer, Geschäftsführer des BJV, Bezirksvorsitzender Jürgen Neumaier und FCH-Vorstand Robert Müller überbrachten ihre Glückwünsche persönlich und lobten das Engagement der Familie Augustin in einer kurzen Laudatio.



Im Anschluss wurden einige prägende Szenen der Vereinsgeschichte von derzeitigen Judoschülern nachgestellt, was für allgemeine Erheiterung sorgte.



Später am Abend folgte eine spektakuläre Judovorführung der Jugendlichen und Erwachsenen.





Zum Schluss gab es noch eine Hoskarverleihung. Für alle, die wissen wollen, was das ist: Es handelt sich dabei analog Hollywood (Verleihung des Oscars) um eine Prämierung. Da der Veranstaltungsort nicht Amerika heißt, sondern Hohenthann, nannte sich das Ganze Hoskarverleihung.

Eine witzige Idee, wo fünf Kategorien bewertet wurden: Größte Erfolge, Mr. und Mrs. Gründungsmitglied, Verletzungen die es auch in jede Pannenshow geschafft hätten, lustigste Ausflugspannen und suboptimale Niederlagen.



Der letzte Hoskar (Ehrenhoskar) ging an das Ehepaar Brigitte und Georg Augustin, als Dank für die geleistete Arbeit und das unermüdliche Engagement im Verein.

Claudia Pltz
BJV-Presseteam

[Druckansicht]

SUCHE: