Banner
BayernJudo.de: Titel verloren Titel gewonnen
Sportgeschehen / Verschiedene
Donnerstag, 25.11.2010 - 00:45 Uhr

Bayerns G-Judoka weiterhin auf nationalem Erfolgskurs

Titel verloren Titel gewonnen

Mit einem Aufgebot von 21 Athleten fuhren Bayerns G-Judoka ins ferne Mellendorf nahe Hannover zu den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Landesverbände. Die zum siebten Mal ausgetragenen Meisterschaften für Frauen- und Männerteams der Wettkampfklasse 1 (WK) wurden in diesem Jahr erstmalig mit dem Wettbewerb der WK 2/3 erweitert.

Insgesamt waren 14 Mannschaften aus sieben Bundesländern am Start – Rekordbeteiligung. Bayern stellte mit drei Teams, jeweils eine Männermannschaft in WK 1 und 2/3 sowie eine Frauenmannschaft WK 2/3, neben den Heimmannschaften aus Niedersachsen die stärkste Beteiligung. Mit einer großartigen Unterstützung seitens des BJV war es möglich, diese Veranstaltung nicht nur zahlenmäßig, sondern auch sportlich zu dominieren.

7. Deutsche VMM WK 1

Titelverteidiger Bayern 1 startete gegen Niedersachsen und Sachsen- Anhalt souverän mit jeweils einem 4: 1 Sieg. Bernd Hadwiger (-66 kg, MTV Ingolstadt), Michael Meßerer (-73 kg), Florian Schnabl (-81 kg ), Peter Roman und Bartek Prawica (+90 kg, alle SF Harteck) verließen die Matte als souveräne und überlegene Sieger. Besonders gut gefiel Bartek Prawica, der als zweitjüngster Kämpfer für den verletzten Punktegaranten Benjamin Baumgartner einsprang und zwei deutliche Siege errang.

Im Finale stand nun wieder einmal mehr das Team aus NRW, das unbedingt den Titel zurückerobern wollten. Trotz ersatzgeschwächter Aufstellung waren aber die Erwartungen für Bayern zur Titelverteidigung groß, doch bereits im ersten Kampf in der Gewichtsklasse -66 kg verlor der Routinier Bernd Hadwiger als sicherer Punktegarant vom MTV Ingolstadt völlig überraschend durch einen Haltegriff. Dilon Sabah-Yalda musste gegen den übermächtigen NRW Kohnen die einkalkulierte Niederlage einstecken, hätte aber um ein Haar für eine Überraschung sorgen können, da er mit seinen 16 Jahren sehr bodenstark ist und den Kampfverlauf durch eine Befreiung aus einem Haltegriff fast hätte wenden können. Schließlich zogen dann die NRW mit 0:3 uneinholbar davon, auch der Sekundensieg von Peter Roman konnte an der Niederlage nichts mehr ändern. Neuling Bartek Prawica verlor nach starkem Einsatz, und ein klares 1:4 brachte den NRW-Judoka den ersehnten Titel.




1. Deutsche VMM Frauen WK 2/3: Bayern Deutsche Meisternnen

Bei den Frauen traten neben den Bayern nur die Berlinerinnen an, so dass es einen „Best of Three“ Vergleich gab. Zum ersten Mal traten auch Judoka vom JC Fürstenfeldbruck an. Im ersten Durchgang ging es denkbar knapp zu. Die mehrfache Deutsche Meisterin im G-Judo Nikoleta Zervou (- 52 kg, SF Harteck München) brachte das bayerische Team in Führung, Sabrina Klinger (-57 kg) verlor, Martina Riedl (-63 kg SF Harteck) sorgte für die Führung, die dann kampflos in der Gewichtsklasse –73 kg wieder abgegeben wurde. So stand es vor dem letzten Kampf 2:2 und im Schwergewicht musste Sabrina Heinike vom JC Fürstenfeldbruck um Sieg und Niederlage kämpfen. Und sie erledigte als Debütantin ihre Aufgabe hervorragend: in einer ausgeglichenen Begegnung - die Stimmung in der Halle erreichte ihren Höhepunkt – gelang ihr kurz vor Schluss ein Haltegriff. Der 3:2 Sieg war geschafft.

Im zweiten Durchgang tauschten Nikoleta und Sabrina ihre Gewichtsklassen, Nikoleta (Gewicht 45 kg) trat bis 57 kg an. Sabrina Klinger hatte nun in ihrer gewohnten Gewichtsklasse mehr Erfolg und brachte Bayern mit 1:0 in Führung. Nikoleta ließ sich von der körperlichen Überlegenheit ihrer Gegnerin in keiner Weise beeindrucken und baute zur 2:0-Führung aus. Auch Martina Riedl war hoch motiviert und sorgte mit großem Einsatz für das entscheidende 3:0. Nach der kampflosen Niederlage zeigte auch Sabrina Heinike wieder ihre Durchsetzungskraft zum 4:1. Das Frauenteam ist Deutscher Meister 2010!




1. Deutsche VMM Männer WK 2/3

Mit fünf Mannschaften aus fünf Bundesländern gab es hier die meisten Begegnungen. Bayern 2 konnte die Gewichtsklasse -66 kg leider nicht besetzen und musste somit stets einen Punkt abgeben. Gegen Berlin kam dennoch ein 3:2-Sieg zustande, auch die überraschend starken Badener wurden mit 3:2 bezwungen.

Siegesgewiss traten die bayerischen Judokas gegen Niedersachsen an, doch es gab ein unsanftes Erwachen. Überraschend verlor Patrick Tunk seinen Kampf bereits nach wenigen Sekunden zum 0:2, Michael Bönhold (SF Harteck, –81 kg) – an diesem Tag unschlagbar – und Daniel Pretsch (-90 kg, MTV Ingolstadt) konnten zum 2:2 ausgleichen. Im Schwergewicht konnte Bernhard Füzy seinem Gegner nicht Paroli bieten und die Begegnung ging mit 2:3, umjubelt vom heimischen Publikum, an Niedersachsen.

Trotzdem hätte der Titel noch gewonnen werden können, denn es standen noch die ungeschlagenen Hessen bevor. Nach dem kampflosen 0:1 bis 66 kg glich Patrick Tunk (-73 kg) nach sechs Sekunden aus, Michael Bönhold (-81 kg) zeigte wieder eine Klasseleistung und brachte Bayern die 2:1-Führung. Die Niederlage von Daniel Pretsch war wohl ein wenig überraschend: 2:2. Die entscheidende Begegnung hatte schließlich Gerd Jodl vom MTV Ingolstadt, der auch eine Zeit lang mit einem kleinen Vorteil in Führung lag. Leider geriet er in einen Haltegriff, aus dem es für ihn kein Entrinnen mehr gab. Der Sieg war dahin, ebenso der 2. Platz. Doch für Bronze reichte es noch.




Fazit

21 Menschen mit Behinderung zu begleiten, zu coachen, zu pflegen und rund um die Uhr zu betreuen, erfordert einen hohen Aufwand an Aufsicht und Engagement. Alleine mit dem sportlichen Aspekt – neben der Matte zu coachen und zu betreuen - ist es bei einer solchen Maßnahme nicht getan. Deshalb an dieser Stelle explizit ein herzliches Dankeschön an die Betreuer und Trainer, die letztendlich der Garant für die Durchführung der Teilnahme waren und mich, Alwin Brenner, Coach der WK 1 Mannschaft, tatkräftig unterstützten:

Hansjörg Bauer, MTV Ingolstadt als Coach von Bayern WK 2/3.
Hanna Schmid, JC Fürstenfeldbruck als Coach der Frauenmannschaft.
Florian Sachs, Alexandra Lukas und Juliane Brenner, SF Harteck sowie Jürgen Klinger (MTV Ingolstadt), die sich für alles Drum und Dran während und nach den Kämpfen eingesetzt haben.

Die Veranstaltung wurde mit viel Fleiß und Engagement vom Mellendorfer Judoverein durchgeführt. Die zeitliche Schiene wurde gut eingehalten, T-Shirts und viele Pokale (für alle Teilnehmer) kamen gut an. Allerdings gab es doch einige Pannen (Bayern 1 wurde auf Platz 3 gesetzt), die aber nicht schwer wogen. Sehr schade war es aber, dass die angekündigte Abendveranstaltung in einer Halle stattfand, aber kaum jemand länger als ein eine halbe Stunde blieb. Die Band musste mehr oder weniger alleine spielen, denn eines haben die Organisatoren ganz vergessen: Sportler und Betreuer hatten leere Mägen, die schon von Weitem brummten. Getränke ohne Becher und übrig gebliebene Semmeln vom Hallenverkauf waren nicht der Hit und keine Grundlage für gute Stimmung und eine tolle Feier. Vielleicht wären weniger Pokale und dafür ein gutes Angebot an Essbarem doch besser gewesen. Hessen und Bayern haben sich schließlich zusammengefunden und einen gemeinsamen griechischen Abend verbracht mit viel Spaß und mit viel Freude am gemeinsamen Sport.







Ergebnisse 2010

7. Deutsche VMM G-Judo Männer, WK 1

1. NRW
2. Bayern 1
3. Sachsen-Anhalt
4. Niedersachsen 1


7. Deutsche VMM G-Judo Frauen, WK 1

1. NRW
2. Sachsen-Anhalt
3. Niedersachsen


1. Deutsche VMM G-Judo Frauen WK 2/3

1. Bayern
2. Berlin

1. Deutsche VMM G-Judo, Männer WK 2/3

1. Hessen
2. Baden
3. Bayern 2
4. Niedersachsen 2
5. Berlin


Alwin Brenner
Stellv. Breitensport,Beauftragter Behindertensport

[Druckansicht]

SUCHE: