Banner
BayernJudo.de: „Alles hat seine Grenzen“
Verband
Samstag, 19.3.2011 - 15:35 Uhr

BJV-Präsident Raimund Kronawitter zurückgetreten

„Alles hat seine Grenzen“

Am gestrigen Freitag hat der Präsident des Bayerischen Judo-Verbandes, Raimund Kronawitter, seinen sofortigen Rücktritt von allen Ämtern und Funktionen im BJV und DJB bekannt gegeben. Gleichzeitig zieht er sich nach 40 Jahren auch vom Judo vollständig zurück.


Raimund Kronawitter
In einem Schreiben an den erweiterten Gesamtvorstand des BJV und die BJV-Bezirksvorsitzenden gab Raimund Kronawitter am 18. März 2011 seinen Rücktritt bekannt.

Er begründete die für ihn schwere Entscheidung mit den negativen Auswirkungen der von (in seinem Schreiben nicht genannten) Einzelnen „veranstalteten Intrigen und Kampagnen gegen mich persönlich und meine Tätigkeit als BJV-Präsident“ auf sein privates und berufliches Leben. Er hoffe auf „Verständnis, dass alles seine Grenzen hat“.

Raimund Kronawitter betonte ausdrücklich, dass sein Entschluss inhaltlich nicht mit den gegen ihn vorgebrachten Vorwürfen in Verbindung stünde und er sich da nichts vorzuwerfen habe. Vielmehr seien der Vertrauensverlust zu einzelnen Personen in den BJV-Gremien und der gepflegte Umgang für ihn keine Basis vertrauensvoller Zusammenarbeit und Kommunikation. Dies hätte auch vermehrt die Zusammenarbeit im Präsidium des BJV belastet.

Er bedankte sich bei allen, die ihn in 40 Jahren im Judo unterstützt haben, für die Kameradschaft und Freundschaft und wünschte dem Judo und besonders dem BJV eine gute Zukunft.

Der erweiterte Gesamtvorstand des BJV wird bei seiner Sitzung am Sonntag (20. März 2011) beraten, wie mit der neuen Situation umzugehen sein wird.

Gert Langrock
BJV-Presseteam

[Druckansicht]

MEHR ZUM THEMA:

Rücktritt des Präsidenten Raimund Kronawitter
Erklärung des Präsidiums

SUCHE: