Banner
BayernJudo.de: Die Sportlerinnen trainierten und die Trainer putzten die Hütten
Sportgeschehen / U14
Montag, 2.5.2011 - 23:00 Uhr

Talentsichtungslehrgang der FU14 in Inzell

Die Sportlerinnen trainierten und die Trainer putzten die Hütten

Am 23.04. ging‘s los: 24 Mädchen aus ganz Bayern und ihr Landestrainer Steffen Skaper, sowie die weibliche Betreuung Vroni Auer machten sich für eine Woche auf nach Inzell.

Im Sportcamp des BLSV traf die U14-Auswahl zusammen und zog erwartungsvoll in zwei Blockhütten ein. Zur Begrüßung wurde direkt ein Training angesetzt, das die Gruppe schon zu Beginn gut zusammengefügt hat.

Über die ganze Woche verteilt, war ein intensives Trainingsprogramm geplant, welches sowohl Judotechniken, Randoris, als auch Stabilisations- und Dehnübungen beinhaltete.


Meistens begannen die Tage schon um 7 Uhr mit Frühsport - bei schlechtem Wetter in der Halle, bei gutem in der freien Natur. So kämpften sich die Mädels beispielsweise an einem Morgen mit Uchi-komis und Laufspielen durch den nahe gelegenen Wald, bevor sie sich hungrig auf das Frühstück stürzten.



Mit ein paar Ausnahmen ging es vormittags gleich mit einer zweiten Trainingseinheit weiter, die nicht weniger intensiv gestaltet war. Einer der Schwerpunkte war dabei ein Standrandori-Turnier, bei dem die Besten bis zu 22 Randoris absolvierten.



Weitere Judostunden wurden entweder nachmittags oder abends nach dem Essen durchgeführt.


Zur Abwechslung hatten die Mädels einen Vormittag frei, um gruppenweise Inzell zu erkunden. Außerdem waren ein „Hiball“-Turnier, Airtramp, ein BayernJudo-Quiz und viel Spaß im Angebot. Selbstverständlich durfte auch das „Spiel ohne Grenzen“ nicht fehlen.

Diese anstrengende, aber lustige Woche wurde von allen Athletinnen mit viel Ehrgeiz und Freude bewältigt und wir hatten zum Glück keine Verletzungen.

Der einzige Zwischenfall war ein campübergreifender Virus, der auch einige der U14-Judokas außer Gefecht setzte. Dies hatte zur Folge, dass zwischenzeitlich nur noch 14 Mädchen auf der Matte standen und die Trainer Tag und Nacht die Blockhütten putzen mussten. Doch die letzte Trainingseinheit konnten wir wieder mit allen 24 abschließen.



Da Judokas ja konditionell gut drauf sind, hatten alle am Abschlussabend noch genügend Kraft um zu beweisen, dass wir neben Handstand, Rad und Salto auch die Disco rocken können.

Wir hoffen, dass es nicht nur uns Trainern sehr viel Spaß gemacht hat und dass alle Beteiligten Tipps und Tricks mit nach Hause nehmen konnten.

Auf ein baldiges Wiedersehen freuen sich

Steffen Skaper und Vroni Auer

[Druckansicht]

SUCHE: