Banner
BayernJudo.de: Warum bin ich eigentlich der Blöde?
Verband
Montag, 15.8.2011 - 01:00 Uhr

Am Mattenrand (1)

Warum bin ich eigentlich der Blöde?

„YUKO, YUKO!!! DAS WAR EIN YUKO! SEID IHR DENN BLIND?“ Kurz vor dem Einschlafen am Abend drängt sich noch einmal das Geschrei des Trainers in mein Gedächtnis zurück. Meine Fresse, was willst Du eigentlich, denke ich mir wie schon am Nachmittag, und versuche es wieder wegzuschiebenÂ… doch ganz so einfach geht das nicht.

Rückblende: Ein fantastischer Frühlingstag, irgendwo in Nordbayern. Morgens spiele ich noch mit meinen beiden Kampfrichterkollegen im Verein Fußball. Nach dem anschließenden Krafttraining setzen wir uns zum Frühstück in die Stadt und besprechen schon einmal die bevorstehende Liga-Begegnung. Dass sie heiß werden kann, wissen wir. Einer der beiden Mannschaften eilt, nicht nur bei Kampfrichtern, ein gewisser Ruf voraus.

Den hält sie auch an diesem Tag. Während die ersten Kämpfe meistens eindeutig entschieden werden, kommt es irgendwann ligatypisch auch zu knappen Begegnungen und die Stimmung fängt an zu kochen. So zum Beispiel in einem Kampf, wo der Kämpfer der Gäste mit Yuko führt, aber noch kurz vor Schluss einen vermeidbaren zweiten Shido kassiert und damit der Kampf unentschieden endet. Der verlorene Punkt grämt die Gäste und es ertönen sogar Buhrufe von ihnen.

Interessant zu beobachten, dass ihr Trainer sich emotional immer weiter reinsteigert. War er am Anfang noch sehr aufs Coachen bedacht, macht er jetzt fast nur noch Stimmung und schimpft und spektakelt. Sein Abteilungsleiter verhält sich anders. Er ist ein kalter Provokateur. Er agiert nicht so emotional, heizt aber dafür mit bissigen Kommentaren und Aktionen am Mattenrand die Stimmung an oder geht - bei einem anderen Ligakampf erlebt - auch mal mit kleinen Aufstellungstricks („Ich hab mich bei der Liste verschrieben.“) an die Grenze des Möglichen.

Jedenfalls ist die Stimmung in der Halle angespannt, und das macht das Schiedsen nicht leichter. Vor allem auf eine junge Kollegin schießen sich die Gäste ein und versuchen massiv, sie zu beeinflussen. Einmal sitze ich als Außenrichter außen, da gibt sie für eine Technik keine Wertung, da der Geworfene nicht auf die Seite, sondern eher auf dem Bauch aufkommt. Aus meiner Sicht richtig. Aber weil für manchen Trainer alles, was irgendwie nach Seitenlandung aussieht, unbedingt ein Yuko für seinen Kämpfer sein muss, fängt er in meinem Rücken an, laut herumzuschreien. „YUKO, YUKO!!! DAS WAR EIN YUKO! SEID IHR DENN BLIND?“ Meine Fresse, was willst Du eigentlich, denke ich mir. Kennst Du nicht die aktuellen Regeln?

Doch auch wir Kampfrichter machen an diesem Tag nicht immer eine glückliche Figur. Von den allfälligen Fragen „Yuko oder Waza-ari?“ oder „Yuko oder keine Wertung?“ abgesehen, bleibt mir eine Situation im Gedächtnis. Der Kollege in der Mitte gibt für eine Aktion einen Yuko. Ich sehe eher eine Bauchlandung und schaue mein Gegenüber an. Sie scheint auch nicht einverstanden zu sein. Also gehen unsere Arme nach oben. Ich winke ab. Sie will Waza-ari. Ich muss lachen, aber eigentlich ist es mir eher peinlich.



All das geht mir dann am Abend wieder durch den Kopf. Dass ich als Kampfrichter Fehler mache, ist klar. Mal liegt man mit der Wertung daneben. Mal gibt man eine Strafe zu früh oder zu spät. Mal übersieht man was. Dagegen kämpfe ich an. Ich lasse mich so oft wie möglich einsetzen. Frage nach Feedback anderer Kampfrichter und unserer Bewerter. Versuche, ausgeschlafen zu sein und mich nicht ablenken zu lassen. Und ich versuche auf diese Weise, meine persönliche Fehlerquote nach unten zu drücken. Dass sie nie Null sein wird, kann jeder erfahrene Kampfrichter bestätigen. Aber oft genug dürfte ich richtig liegen. Und wenn die meisten Wettkämpfe vollkommen reibungslos über die Bühne gehen oder wenn nach einem Bundesliga- oder Regionalliga-Kampf ein Betreuer kommt und sagt: Ihr habt das gut gemacht - liege ich dann so dramatisch daneben?

Und während ich nun gar nicht mehr einschlafen kann, frage ich mich: Warum bin ich eigentlich der Blöde?

Warum, lieber Coach, erkennst Du denn nicht, dass ihr mit eurem Judo stehen geblieben seid?

Dass Deine Leute noch auf Abtaucher setzen, wo der Trend wieder zu großen Techniken geht?

Wundert es Dich, dass einer Deiner Kämpfer für einen Beingreifer einen Hansoku-make bekommen hat?

Wundert es Dich, dass manche Deiner Kämpfer Shidos für Inaktivität bekommen haben, weil sie ewig auf die Aktion ihrer Gegner warteten, um endlich einen Beingreifer durchzubringen?

Warum bringst Du ihnen denn nicht offensives Judo bei?

Warum krakeelst Du nach der Strafe für den gegnerischen Kämpfer?

Warum suchst Du die Schuld bei anderen? Könnte Dir ein bisschen Reflexion über den Kampfverlauf und die Niederlagen und Strafen nicht bei Deiner Arbeit helfen?

Warum weißt Du nicht, wofür es einen Yuko gibt und wofür nicht mehr?

Hast Du schon mal was von positivem Umgang mit Deinen Sportlern gehört? Dass Du sie pushst, ihnen was beibringst, sie beim Kämpfen mit klugen Hinweisen zum Sieg führst, und Dich nicht auf die Fehler des Gegners oder Kampfrichter konzentrierst?

Hast Du mal darüber nachgedacht, warum Deine Mannschaft in den letzten Jahren durchgereicht wurde und schon wieder gegen den Abstieg kämpfen musste?

Ist es sportlich und fair, immer nur die Fehler der anderen zu sehen, aber nicht die eigenen? Ist es nicht leichter, anderen mal einen Fehler zuzugestehen, als immer auf diesen Fehlern herumzureiten?

Bist Du mit Deinem Verhalten ein positives Vorbild für Deine Sportler?

Bist Du schon mal auf den Gedanken gekommen, dass auch die Gegner Deiner Truppe und auch die Kampfrichter was von Judo verstehen und sogar Kampfrichter einen Kampf lesen können? Unter Kampfrichtern soll es sogar ehemalige erfolgreiche Leistungssportler geben.


Das also sage ich in Gedanken zu ihm, kurz vorm Einschlafen. In Wirklichkeit werde ich auch beim nächsten Aufeinandertreffen nichts sagen. Weil ich als Kampfrichter neutral bleiben muss. Und weil ich als Kampfrichter ja der Blöde bin.



In der nächsten Folge „Am Mattenrand“: Frei-Dan für alle!


Gert Langrock
BJV-Presseteam

[Druckansicht]

MEHR ZUM THEMA:

Am Mattenrand (3) - Nachtrag
„Vorne hinten“

Am Mattenrand (3)
„Los, reiß ihm den Broiler ’raus!“

Am Mattenrand (2)
Frei-Dan für alle!

SUCHE: