Banner
BayernJudo.de: Erneut Gold und Silber durch Zita und Maria
Sportgeschehen / U20
Mittwoch, 17.8.2011 - 22:20 Uhr

European Cup U20 Berlin

Erneut Gold und Silber durch Zita und Maria

Beim European Cup Top Ranking der U20 in Berlin konnten Bayerns Junioren mit einmal Gold durch Zita Notter (+78 kg, TSV München-Großhadern) und einmal Silber durch Maria Ertl (-52 kg, TV Lenggries) erneut ein Spitzen-Ergebnis erkämpfen. Ein fünfter Platz durch Manuel Scheibel (-55 kg, TSV Abensberg) komplettiert das Abschneiden.


Für Zita Notter begann das Turnier mit einem Freilos. Gegen die Belgierin Sassi konnte sich Zita schnell mit einem Wazaari in Front bringen, bevor sie diese mit einem zweiten Wazaari nach 3,10 Minuten bezwang. Im Halbfinale traf Zita auf ihre Berliner Konkurrentin Weiß. Diese konnte sich auch schnell einen Yuko-Vorteil erkämpfen, den Zita jedoch innerhalb weniger Sekunden ausgleichen konnte. Das Duell der beiden gestalte sich weiterhin offen und ausgeglichen, wobei Zita immer öfter klare Vorteile für sich erarbeiten konnte. Da es keine weiteren Wertungen gab, ging die Begegnung in den Golden Score, der aber ebenfalls keine zählbaren Wertungen auf den Scoreboard brachte. Somit mussten die Kampfrichter über den Sieger der Begegnung entscheiden, was sie mit 3:0 für Zita taten und sie somit in das Finale einzog. Hier traf sie erneut auf eine Bekannte. Die Gegnerin des Finales war erneut Jablonskyte (Litauen), gegen die Zita bereits in Polen das Finale bestritten hatte. Zita begann auch diesen Kampf stark und erarbeitet sich gegen die doch etwas schwerere Gegnerin gute Chancen, die leider jedoch ohne Wertung blieben. Zum ende der Kampfzeit konnte ihre Gegnerin Zita etwas in Bedrängnis bringen, jedoch nicht ernsthaft gewährten, und so ging auch dieser Kampf in den Golden Score. Bereits nach 46 Sekunden der Golden Score Zeit konnte Zita einen Angriff der Litauerin kontern und bekam dafür einen Wazaari von den Kampfrichtern zugesprochen.


Maria Ertl hatte es in ihrem Auftaktkampf mit der Türkin Avci zu tun. Diese konnte Maria gleich zu Beginn überraschen und mit Wazaari werfen. Auch danach setzte die Türkin Maria stark zu, Maria jedoch kam immer besser in den Kampf und konnte sich mit einem ersten Yuko an ihre Gegnerin ran kämpfen. Kurz darauf folgte eine Wazaari für Uchi-Mata. Diesen Vorteil konnte Maria erfolgreich über die Zeit verteidigen und sich somit den Sieg sichern. Mit Keliger (Ungarn) machte Maria bereits nach 1,57 Minuten kurzen Prozess und besiegte diese mit Ippon. Auch gegen die Schwedin Wallén konnte sich Maria nach 4 Minuten Kampfzeit mit Wazaari durch setzten und zog damit in das Halbfinale ein. Hier traf sie auf Pfeiffer (Sindelfingen), welche aber nach 2,02 Minuten ebenfalls deutlich im Ippon von Maria besiegt werden konnte. Im Finale stand Maria mit Coban (Karlsruhe) die Europaranglisten 1 gegenüber. Das Duell der beiden gestaltete sich offen und beide Kämpferinnen suchten nach dem richtigen Zeitpunkt für eine entscheidende Wertung. Nach fas 3 Minuten Kampfzeit konnte Coban einen Sumi-Gaeshi ansetzten, dem Maria nicht mehr ausweichen konnte und durch diesen mit Ippon unterlag.


Ebenfalls viel vorgenommen hatte sich Manuel Scheibel. Gegen den starken Rumänen Ferariu konnte er sich nach 3,47 Minuten dann auch mit Ippon durchsetzten. Mit Spindler (Österreich) hatte Manuel dann schon einige Probleme mehr. Zwar konnte dieser keine Wertung erzielen, verhinderte jedoch geschickt, dass Manuel eine Wertung zugesprochen wurde. Nach Ablauf der Kampfzeit musste somit der Golden Score entscheiden, in welchem Manuel nun nochmals aufdrehte und seinen Gegner immer mehr in Bedrängnis brachte, bis er in schließlich 50 Sekunden vor Schluss mit Ippon bezwingen konnte. Im Poolfinale gegen Akcay (Türkei) konnte sich Manuel nach 4 Minuten Kampfzeit mit Wazaari durch setzten und stand somit im Halbfinale gegen Kondrashkin (Russland). Dieser konnte sich im Kampfverlauf einen Wazaari Vorteil erkämpfen, welchen Manuel trotz aller Bemühungen nicht mehr ausgeglichen konnte. Im kleinen Finale gegen Garrigos (Spanien) musste Manuel erneut einen Wazaari Rückstand hinnehmen, welchen er nicht mehr ausgleichen konnte und dadurch unterlag.

Bis 73kg konnte Sandro Schreiner (TSV Grafenau) seine Auftaktbegegnung gegen Gulduren (Türkei) mit Wazaari gewinnen. Gegen Muki (Israel) unterlag er in der nächsten Runde mit Yuko. Da dieser Poolsieger wurde, konnte Sandro in der Trostrunde erneut in das Geschehen eingreifen. Nach einem Freilos traf Sandro hier auf Macias (Schweden), den er bereits nach 47 Sekunden eindrucksvoll mit Ippon werfen konnte. Im Kampf um den Einzug in das Trostrundenfinale traf Sandro nun auf den Deutschen Meister Robin Gutsche (Leverkusen). Der Kampf war bis kurz vor Schluss absolut ausgeglichen und Sandro konnte sich einige gute Möglichkeiten erarbeiten. 2 Sekunden vor Schluss jedoch nutzte Gutsche eine Unaufmerksamkeit von Sandro und konnte diesen mit Ippon werfen.

Valentin Larasser (-73kg, TSV Grafing) konnte das Turnier mit einem Auftaktsieg gegen Nagy (Kanada) beginnen. Auch seinen zweiten Kampf gegen Zakheim (Israel) konnte Valentin vorzeitig mit Ippon für sich entscheiden. In der nächsten Runde jedoch überraschte Pionski (Polen) ihn bereits nach 46 Sekunden und bezwang Valentin mit Ippon. In der Trostrunde unterlag Valentin dann gleich in seinem ersten Kampf Chaparyan (Armenien) mit Wazaari.

Für Benjamin Martan (+100kg, SF Harteck München) begann das Turnier gleich mit dem Kampf gegen den Europaranglisten 1. Krivobokov (Russland). Dieser konnte Benjamin mit einem Soto-Maki-Komi auf Wazaari werfen und danach mit Haltegriff bezwingen. In der Trostrunde traf Benjamin dann auf Serbest (Türkei), der einen Angriff von Benjamin konterte und ihn dann mit Haltegriff bezwang.

Bis 57kg konnte Maria Graf (TSV München-Großhadern) mit einem Freilos in das Turnier starten, bevor sie gleich auf die erste der EJU-Rangliste, Ohai (Rumänien) traf, gegen welche sie nach 1,43 Minuten mit Ippon unterlag. In der Trostrunde konnte sich Maria dann gegen Bjorno (Dänemark) und Greenberg (Israel) mit Ippon durchsetzten, bevor sie im Goldenscore gegen Häcker (Hamburg) unterlag und ausschied. Auch für Emily Dotzler (-57kg, TB Weiden) begann das Turnier mit einem Freilos und einer Niederlage gegen Incedeyi (Türkei). In der Trostrunde konnte Emily gegen Antonis (Belgien) ihren ersten Kampf mit Ippon gewinnen, bevor sie gegen Malmborg (Schweden) mit Wazaari unterlag. Als dritte bayerische Starterin der Gewichtsklasse -57kg begann auch für Schirin Tolksdorf (TSV Altenfurt) das Turnier mit einem Freilos und auch mit einer Niederlage gegen Zehir (Türkei). In der Trostrunde unterlag Schirin dann im nächsten Kampf gegen Tsolani (Griechenland) und schied somit ebenfalls aus.

Carolin Flügel (-70kg, PTSV Hof) hatte ebenfalls im ersten Kampf ein Freilos und unterlag im nächsten Kampf nach 3,23 Minuten gegen Posvite (Frankreich) mit Ippon. In der Trostrunde konnte sie sich gegen Jablonska (Polen) mit Ippon durchsetzten, bevor sie gegen Dietrich (Brilon/NRW) nach 3,26 Minuten mit Ippon unterlag.

Leonie Petzoldt (-48kg, PTSV Hof), Nicola Weiglein (-63kg, FC Iphofen), Christiane Weidendorfer (-78kg, TSV München-Großhadern), Denis Johansson (-55kg, TSV Abensberg), Simon Glockner (-90kg, TSV München-Großhadern) und Jahia Mohamed (+100kg, Post SV Bamberg) unterlagen bereits in ihren Auftaktbegegnungen und schieden vorzeitig aus.

Mit einer Gold, einer Silber und einem fünften Platz konnten Bayerns Junioren den Medaillenspiegel der deutschen Landesverbände für sich entscheiden.

Außerdem wurden im folgenden Trainingscamp Maria Ertl, Zita Notter, Simon Glockner und Christian David für die U20 Europa- und Weltmeisterschaften nominiert. Manuel Scheibel wurde zusätzlich noch für die EM nominiert.

Frauke Vortmann
stellv. Referentin Leistungssport

[Druckansicht]

MEHR ZUM THEMA:

Manuel Scheibel wird Fünfter bei U20
Im letzten Test gut bewährt

European Cup U20 in Berlin
Hinnerk Hagenah bestand Prüfung zum Bundes A-Kampfrichter

SUCHE: