Banner
BayernJudo.de: Zwei Münchner Sportförderpreise an SF Harteck
Sportgeschehen / Verschiedene
Montag, 12.12.2011 - 22:45 Uhr

Ehrungen

Zwei Münchner Sportförderpreise an SF Harteck

Bereits zum dritten Mal schrieb das Referat für Bildung und Sport, Sportamt der Landeshauptstadt München einen Wettbewerb zur Förderung von integrativen Sportprojekten (Sportintegrationspreis) sowie für das Sportprojekt für Menschen mit Behinderung (Sportinklusionspreis) aus. Den ersten Sportförderpreis 2008 gewann das Projekt von Alwin Brenner mit dem Thema „Judo als Gesundheitsförderung“, dotiert mit 10.000.- €.

Diesmal gingen zwei Projekte der Sportfreunde Harteck ein. Das erste Projekt in Kooperation mit dem Heilpädagogischen Centrum Augustinum umfasste die gemeinsame Arbeit um das G-Judo ("G-Judo ist die Bezeichnung für Judoka mit geistiger Behinderung). Seit Jahrzehnten erreichen die HPCA-SF Harteck Judoka auf nationalen und internationalen Turnieren große Erfolge auf höchstem Niveau und waren zudem bei den World Games der Special Olympics in Athen sehr erfolgreich. Diese Erfolge und die Einschätzung des Hartecker Abteilungsleiters und G-Judo Trainers Alwin Brenner führten zu einem vermutlich weltweit einmaligen Schritt, der nun mit dem 2. Preis der LH München - überreicht von der Bürgermeisterin Frau Strobl – mit 7.500.- € honoriert wurde. Die G-Judoka traten mit einem Team, ergänzt mit ihren Betreuern, im offiziellen Ligabetrieb der Kreisliga München an. Dort belegten die stets hochmotivierten Judoka einen respektablen 7. Platz unter neun Mannschaften. Dieses Pilotprojekt wird nun auch in 2012 fortgesetzt und erfährt eine breite Unterstützung durch die Trainer Max Sonner, Florian Sachs, Benjamin Martan und Yusuf Güngörmüs.



Ein weiteres Projekt der Hartecker Judoabteilung stand unter dem Motto „Judo meets Capoeira“ mit dem Hintergrund der Integration von Münchner/-innen mit Migrationshintergrund durch Akrobatik und Bewegung mit Musik. Capoeira ist eine brasilianische Kampfkunst die durch ihre Vielseitigkeit von Bewegung und Musik ab 6 Jahren bis ins hohe Alter trainiert werden kann. Hierbei steht der Spaß an rhythmischen Bewegungen und der Kombination von Akrobatik und berührungslosem Kampf mit gegenseitiger Rücksichtnahme im Vordergrund. Mit dem 1. Platz durften sich die Hartecker über weitere 10.000.- € freuen. Das Projektteam besteht aus Frau Gülfidan Baasen und den Herren Peter Franz und dem brasilianischen Trainer Daniel Valin da Silva (Sabiá). Der anwesende Präsident des Bayerischen Judobundes Paul Barth,war von der Vielseitigkeit der Hartecker Judoabteilung begeistert, gratulierte den Preisträgern und wünschte ihnen weitere innovative Ideen für die Zukunft.



Mehr Informationen zu den Projekten erhalten Sie unter sfhjudo.de

SFH Pressewart

Alwin Brenner
Beauftragter für Behindertensport

[Druckansicht]

SUCHE: