Banner
BayernJudo.de: Ein gruseliger Spa▀
Inzell & Co
Samstag, 12.11.2005 - 11:27 Uhr

Horror Lehrgang in Weiden

Ein gruseliger Spa▀

Welch besseres Motto kann es für die weibliche und männliche Jugend U14 geben? Fraglich war sowieso von vornherein wer sich mehr gruseln würde. Die Teilnehmer oder aber die Trainer. Mir zumindest war von Anfang an klar, dass ich mich bestimmt mehr als manch ein Teilnehmer fürchten würde.

Von 15:30 ┬ľ 17:00 ging es für die erste Einheit auf die Matte. Schwerpunkt lag hierbei auf Technik.
Nach kurzem Aufwärmen (Heiliger Schlappen, Kommando Bimperle und Turnen) übernahm Alex den Technik-Teil, der sehr Basic ausfiel ┬ľ aber Grundlagen sind nun mal das Wichtigste┬ů
Basis Uchi Komi, und Spezialwurfabfrage plus etwas Wettkampfregelkunde standen auf dem Plan.
Um 17:30 ging es zum Essen in eine nahe gelegene Gaststätte. Bei Schnitzel, Pommes und einem Freigetränk ließen wir es uns gut gehen.
Um 18:45 standen wir, mit noch vollen Mägen, wieder auf der Matte. Gar nicht so einfach sich die Dinge nicht noch einmal durch den Kopf gehen zu lassen. Wobei ich da natürlich leicht reden habe ;-)
Zum Aufwärmen wurden Staffelspiele gemacht und im Anschluss noch das Schildkrötenspiel gespielt.
Die letzten fünf stehenden Personen durften als ┬äBelohnung┬ô im anschließenden Randori Helloween-Masken tragen.
Für die Randori hatten wir zuvor Karten ausgeteilt, die abgearbeitet werden sollten. Wer dabei die Maske aufhatte und nicht verlor, durfte sich pro Randori nicht nur ein Kreuz abholen, sondern gleich zweimal auf der Karte abzeichnen lassen.
Nach etlichen Randori beendeten wir das Training um 20:15Uhr.
Um 20:30 ging es für die erste Gruppe auf zur Nachtwanderung.
Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle noch mal an Familie Querfurth. Einfach genial, was für uns auf die Beine gestellt wurde.
Hätte ich alleine gehen müssen, hätte ich für nichts garantieren können.
Wir gingen in vier Gruppen, im Abstand von 10min. Entlang der Naab wurden wir von diversen Monstern erschreckt. Höhepunkt war mit Sicherheit der künstlich aufgebaute Friedhof, der mit seinen Grabsteinen aus Styropor und diversen Grablichtern erschreckend echt wirkte. Auch die lebendigen Monster trugen zur schaurigen Atmosphäre bei.
Wirklich eine gelungene Inszenierung!!!
Um 22:30 war der Spuk aus und wir gingen zusammen in die Halle zurück. Pünktlich zur Geisterstunde wurden die Lichter ausgemacht.

Sonntag ging es um acht Uhr mit Frühstück weiter. Wirklich lecker!!!
Um zehn Uhr (dieses Mal mit genügend Zeit zum Verdauen) ging es dann ein letztes Mal auf die Matte. Werfen, werfen, werfen war das Motto ;-)
Am Ende des Trainings wurden noch die Preise für die meisten Randoris vergeben.

Ein herzliches Dankeschön noch mal an den Ausrichter Weiden!!!

Michaela Prehm

[Druckansicht]

SUCHE: