Banner
BayernJudo.de: Jugend-Katalehrgang und Methodik zur neuen PO
Aus den Bezirken / Oberfranken
Montag, 16.1.2006 - 08:33 Uhr

Bezirk Oberfranken

Jugend-Katalehrgang und Methodik zur neuen PO

Am 16.12.05 waren 56 Jugendliche, Trainer und Übungsleiter nach Hof gekommen, um sich vom BJV-Lehrbeauftragten Jens Keidel in die Prinzipien und Grundtechniken einer Kata-Demonstration einführen zu lassen. Jens Keidel war in Vertretung seines beruflich verhinderten Bruders Sven Keidel, dem Prüfungsbeauftragten des Bayerischen Judoverbandes, nach Oberfranken gekommen, um erstmals diese „Form“ des Judo in einem Jugendlehrgang zu vermitteln.

Kata ist eine festgelegte Reihenfolge verschiedener Techniken, und soll die Prinzipien Einfachheit, Wirksamkeit und Sanftheit widerspiegeln. Durch die Einführung der neuen Prüfungsordnung ab dem 01.08.2005 wird das Fach Kata bereits ab dem 3. Kyu (Grüngurt) geprüft. Deswegen war dieser erste Katalehrgang auf die 2. Gruppe der Nage-no-kata, der Form der Wurftechniken, ausgerichtet. Es wurden die Grundformen von Uki-goshi, Harai-goshi und Tsuri-komi-gushi von Jens Keidel vorgestellt und von den Teilnehmern katagerecht geübt. Dazu gehörten auch einige Grundkenntnisse wie die Verbeugung im Stand oder im Knien, das richtige Gehen auf der Matte, der richtige Griff, fassen und schieben und auch das Aufstehen nach einem Wurf. Spielerische Aufwärmübungen, Fallübungen und auch turnerische Elemente lockerten die strengen Katavorgaben auf und ließen keine Langeweile aufkommen. Das Interesse der Teilnehmer war geweckt und man darf gespannt sein auf die 2006 erstmals in den Bezirken durchzuführenden Kata-Meisterschaften. Bezirksvorsitzende Renate Schneider bedankte sich bei Jens Keidel für sein Kommen und seine anschauliche Einführung und ermutigte Jugendliche und Übungsleiter, auch im Vereinstraining offener auf diese Judoform einzugehen.

Im Anschluss an den Katalehrgang ging Jens Keidel auf Fragen und Wünsche der anwesenden Trainer und Übungsleiter hinsichtlich der Methodik in der neuen Prüfungsordnung ein. Er demonstrierte die Grundform der Bodentechniken Sankaku-jime und Ude-garami, und zeigte verschiedene Anwendungsaufgaben im Boden. Geübt wurden auch unterschiedliche Verkettungen und Angriffe aus der Bankposition oder aus der Bauchlage von Uke. Aus der Grundform der Wurftechniken demonstrierte Jens Keidel die Techniken Morote-seoi-nage und Sasae-tsuri-komi-ashi und gab Hilfestellung bei auftretenden Problemen.

Nick Cariss

[Druckansicht]

SUCHE: