Banner
BayernJudo.de: Kata in Bayern im Aufwind
Sportgeschehen
Samstag, 1.7.2006 - 00:03 Uhr

Deutsche Katameisterschaften

Kata in Bayern im Aufwind

Dieses Jahr fanden die Deutschen Katameisterschaften in Sehnde / Niedersachsen statt. Insgesamt starteten 90 Paare aus 12 Landesverbänden, dabei war das bayerische Team mit 9 Paaren diesmal wesentlich größer, als in den Jahren zuvor. Dies ist vor allem auf die steigende Beliebtheit der Kodokan Goshin-Jutsu sowie die sehr gute Beteiligung am Jugendpokal zurückzuführen. Es zeigt sich sowohl an der Beteiligung als auch an den Ergebnissen, dass sich der Bereich Kata auch im BJV langsam im Aufwind befindet.

Die wachsende Bedeutung der Kata-Wettbewerbe insgesamt wird durch die im Oktober folgende Europameisterschaft und die für 2008 in Vorbereitung befindlichen Weltmeisterschaften klar. Die Unterstützung dieser Tendenz durch den DJB wurde deutlich durch den Besuch der Endrunden am Samstag durch die Teilnehmer der DJB-Präsidententagung (DJB-Präsident Freese und alle Landespräsidenten). Für die Aktiven des BJV war es schön, den Präsidenten des BJV Gerhard Fleißner auch für diese aufstrebende Art Meisterschaften im Judo als interessierten Zuschauer zu erleben.


1. Tag, 24.06.2006


Die Teilnehmer am Jugendkatapokal
Am ersten Tag standen die Wettbewerbe im Jugendpokal Nage no Kata, Nage no Kata und Kime no Kata auf dem Programm. Der BJV war im Jugendpokal mit 4 Paaren vertreten. Es waren am Start (Tori immer erstgenannt): Daniela Eisenschmid und Ella Jakab, Tobias Ibler und Sonja Bergler, Eyleen Bolleininger und Susanne Schieder, Marie-Luise Ibler und Christina Schieder. In der Kime no Kata gab es keine Starter aus dem Bereich des BJV. In der Nage no Kata starteten Magnus Jezussek und Martin Jung, das zweite bayerische Paar, Arnulf Kiesslinger und Markus Meisl, konnte kurzfristig wegen Verletzung nicht teilnehmen.
Im Jugendpokal war dies die erste Teilnahme von BJV-Athleten und die noch fehlende Erfahrung deutlich sichtbar. Das Ergebnis ist dennoch achtbar, so konnte doch von Eisenschmid/Jakab ein hervorragender 7. Platz in dem 13 Paare umfassenden Starterfeld erreicht werden. Auch der Abstand der das Feld abschließenden weiteren bayerischen Paare zu den vor ihnen Platzierten war überschaubar. Es belegten Ibler/Bergler den 11., Bolleininger/Schieder den 12. und Ibler/Schieder den 13. Platz. Insbesondere das sehr jungen Alter der bayerischen Paare und die nur kurze Vorbereitung auf den Wettkampf lässt hoffen. Bei konsequenter Fortsetzung des meisterschaftsbezogenen Katatrainings ist eine deutliche Steigerung zu erwarten.
Bei den Senioren konnten Jung/Jezussek sich gegenüber dem Vorjahr deutlich steigern und in dem starken, 19 Paare umfassenden Teilnehmerfeld den 7. Platz erkämpfen. Ein Patzer in der 4. Technik verhinderte leider eine mögliche noch bessere Platzierung.


2. Tag, 25.06.2006

Der zweite Tag hatte mit Katame no Kata, Juno Kata und Kodokan Goshin-Jutsu ein umfangreiches Programm. Aus Bayern waren 4 Paare am Start. Dies waren für die Kodokan Goshin-Jutsu Heribert Hartmann und Sebastian Klinger, Rupert Haueis und Manuela Hake sowie Marion Flügel und Jürgen Billmeier. In der Juno Kata starteten Hinnerk Hagenah und Magnus Jezussek. Der BJV hatte in diesem Jahr keine Starter in der Katame no Kata gestellt. Man sieht hier, dass die Zahl der Kata-aktiven Athleten mit nationalem Niveau im BJV noch sehr gering ist, so dass bei Ausfall einzelner Paare oft keine Nachrücker vorhanden sind.
In der Juno Kata konnten Hagenah/Jezussek sich gegenüber dem 12. Platz des letzen Jahres deutlich steigern und erreichten in dem 16 Paare umfassenden Starterfeld den 8. Platz.

Heribert Hartmann und Sebastian Klinger erreichen Platz zwei in der Kodokan Goshin-Jutsu
In der Kodokan Goshin-Jutsu zahlten sich die langjährige Übung, der Besuch etlicher Lehrgänge und die Abstimmung mit unseren DJB-Katawertungsrichtern für Hartmann/Klinger aus. Sie konnten ebenfalls das Ergebnis des letzten Jahres verbessern und erreichten den 2. Platz auf der Deutschen Katameisterschaft. Haueis/Hake wurden in dem ebenfalls 16 Paare starken Starterfeld 12, Flügel/Billmeier erreichten den 13. Platz.

Insgesamt konnten nur 6 Landesverbände Medaillenränge erreichen; besonders erfreulich ist, dass der BJV im Medaillenspiegel hinter den überragenden Nordrheinwestfalen und Hessen den dritten Platz belegt.
Herauszustreichen ist, dass Heribert Hartmann und Sebastian Klinger auf Grund Ihrer Platzierung und der Bewertung der gezeigten Leistung vom DJB für die Europameisterschaften im Oktober nominiert werden.

Abgerundet wurde der Auftritt des bayerischen Kata-Teams durch unseren DJB-Katawertungsrichter Klaus Richter, der dieses Jahr in der Bewertung von Nage no Kata und Kodokan Goshin-Jutsu eingesetzt war.


Das bayerische Kata-Team
Die Meisterschaften insgesamt zeigten, dass Bayern die ersten Bewegungen in Richtung eines starken Kata-Teams gemacht hat. Es wird aber auch deutlich, dass noch ein weiter Weg zu gehen ist, um mit den starken Landesverbänden aus Nordrheinwestfalen und Hessen konkurrieren zu können. Hierzu ist der fortgesetzte Besuch der DJB-Lehrgänge, die intensive interne Kommunikation insbesondere mit den DJB-Katawertungsrichtern Klaus Richter und Armin Hausmann, die Unterstützung durch das Präsidium sowie die konsequente Ausbildung der aktuellen Kriterien und Details jeder Kata auch für die Gürtelprüfungen unerlässlich. Wir hoffen auf weitere Verstärkung des BJV-Kata-Teams durch interessierte Athleten und einen vergleichbaren Erfolg im nächsten Jahr.

Hinnerk Hagenah / Klaus Richter

[Druckansicht]

SUCHE: