Banner
BayernJudo.de: Weltmeister zum Schwitzen gebracht
Aus den Bezirken / Oberbayern
Dienstag, 3.6.2008 - 23:44 Uhr

BJV-Lehrgang mit Florian Wanner

Weltmeister zum Schwitzen gebracht

Der Weltmeister von Osaka 2003, Florian Wanner war der Stargast des BJV-Lehrgangs am 25. Mai in München. Der sympathische Ausnahmekönner beeindruckte die Teilnehmer aus drei Bezirken mit seinen herausragenden Techniken und seiner bescheidenen Art.

Am Vormittag standen verschiedene Varianten des Uchi-Mata, einige Situationsaufgaben und Randoris auf dem Programm. Dabei gelang ihm das Kunststück, die altersmäßig gemischten Teilnehmer - von Ü30 bis zum U20/ U17-Bereich - gleichermaßen zu fordern und zu fördern.





Das Dojo des Kodokan München erwies sich als perfekter Standort und auch das dort gemeinsam eingenommene Mittagessen bot die Gelegenheit, sich kennen zu lernen und interessante Gespräche zu führen.

Nach der Mittagspause demonstrierte Florian Wanner einige Möglichkeiten des Ko-Uchi-Gari und daran angelegte Finten/Kombinationen. Es wurden weitere Situationsaufgaben trainiert, außerdem feilte der Weltmeister mit den interessierten Teilnehmern sehr individuell an deren Techniken.



Organisiert wurde der Lehrgang von Achim Schweißhelm, dem Ü30-Beauftragten des Bezirks Oberbayern, und dem Bezirkstrainer Florian Speigel, die auch beide Florian Wanner beim Training unterstützten.



In der Pause vor der letzten Einheit versteigerte Achim Schweißhelm ein vom Weltmeister signiertes und mit einem positiven Motto versehenes T-Shirt. Der Erlös geht an die G-Judoka der SF Harteck München, die den Ertrag bestimmt gut gebrauchen können.

Abschließend wurden die aktuell trainierten Techniken wiederholt und einige interessante Randoris durchgeführt, bei denen auch Florian Wanner ins Schwitzen kam. Na ja, wenigstens ein bisschen...was vermutlich hauptsächlich an den warmen Temperaturen lag.

Die Teilnehmer waren vom Lehrgangstag begeistert und alle jungen und jung gebliebenen Teilnehmer haben nun genug Stoff, um zuhause an ihren Techniken individuell zu arbeiten, sowie das Gelernte weiterzugeben.

Denis Weisser

[Druckansicht]

SUCHE: