Banner
BayernJudo.de: TG Landshut und der TSV Teisendorf verpassen knapp den Aufstieg
Sportgeschehen / Liga
Dienstag, 25.11.2008 - 07:43 Uhr

Regionalliga-Aufstiegsrunde in Kronwinkl

TG Landshut und der TSV Teisendorf verpassen knapp den Aufstieg

Am 22. November richtete die TG Landshut in der Turnhalle des TSV Kronwinkl die Aufstiegsrunde zur Regionalliga Süd 2009 aus. Zu Gast waren der VfL Sindelfingen (Württemberg) und der TSV Teisendorf (Bayern). Rudi Bauer von der TG Landshut berichtet für BayernJudo.

Die Judofreunde Pforzheim (Baden), die ebenfalls qualifiziert waren hatten ihre Meldung leider zurückgezogen. Der Sieger dieser Finalrunde ist im Jahr 2009 zum Start in der Regionalliga Süd berechtigt. Die Mannschaft der TG Landshut und des TSV Teisendorf scheiterten denkbar knapp.

Dass der Aufstieg in die Regionalliga 2009 kein "Zuckerschlecken" werden würde, war von Anfang an klar. Von den beteiligten Mannschaften konnte jede die andere schlagen. Die Tagesform und das Quäntchen Glück mussten hier die Entscheidung bringen. So sahen die Zuschauer Begegnungen, die bis zum letzten Kampf an Spannung nicht zu überbieten waren.

VfL Singelfingen - TG Landshut

Durch die Auslosung hieß die erste Begegnung VfL Sindelfingen gegen TG Landshut. Sebastian Hölzl bescherte mit seinem Ippon-Sieg über Stefan Wolf den Landshutern einen Superstart. Christian Brunnbauer und Daniel Jennewein boten sehr starke Kämpfe, mussten sich aber ihren Gegner am Ende doch geschlagen geben. Alexander Selwitschka versuchte die Landshuter wieder heranzubringen, hatte in Dominik Pristl aber einen Gegner, der ihn mit einem Konter zunächst in Rückstand brachte. Der TG-Athlet steckte aber nicht auf und brachte den Sindelfinger in einen Haltegriff, aus dem es kein Entrinnen mehr gab. Die TGL'er waren wieder dran beim Stand von 2:2.



Die Mannschaft des VfL Sindelfingen

Wolfram Attenberger erkämpfte sich mit seiner Spezialtechnik gleich in den ersten Sekunden einen Wazaari-Vorsprung. Die Begegnung blieb spannend, doch Attenberger konnte am Ende noch einen Ipponwurf draufsetzen und den vorzeitigen Punkt für die Landshuter verbuchen. Jürgen Neumaier hatte es nun in der Hand, um für die Landshuter alles klar zu machen. Doch dann kam alles anders. Der TG-Athlet befand sich plötzlich in einer brenzligen Situation und wollte sie durch einen Konterwurf klären. Leider eine Sekunde zu spät, denn er wurde selbst mit Uchi-Mata geworfen ( 3:3 ). Jetzt musste der letzte Kampf die Entscheidung bringen. Eine große nervliche Belastung für Stefan Grunert. Er ließ sich aber nicht beirren und zeigte eine Spitzenleistung. Mit gekonnten Wurftechniken erarbeitete er sich einen kleinen Vorsprung. Sein Gegner wurde dann noch bestraft und das Punktekonto des Landshuters wuchs. Aber der Sindelfinger wollte sich nicht geschlagen geben, es ging ja um viel. Er mobilisierte seine letzten Reserven und setzte einen Selbstfallwurf (Sumi-Gaeshi) an. Grunert konnte sich nur noch mit einer seitlichen Kopfbrücke vor einem Ippon retten. Jetzt lief dem Landshuter die Zeit davon, denn der Sindelfinger verhinderte nach seiner Führung jeden Angriff. Somit ging der Punkt nach Sindelfingen und die Landshuter hatten bei diesem überaus knappen 4 : 3 das Nachsehen.

TSV Teisendorf - VfL Sindelfingen

Jetzt konnte nur noch der TSV Teisendorf helfen. Sollte er die Partie gegen Sindelfingen gewinnen, hätten die Landshuter bei einem Sieg über Teisendorf noch an den Aufstieg glauben können.



Die Mannschaft des TSV Teisendorf

Die Teisendorfer starteten auch gleich mit dem ersten Punktgewinn in die Begegnung. Doch dann gingen drei Punkte in Folge, allerdings nach sehr spannenden und chancenmäßig ausgeglichenen Kämpfen, an Sindelfingen. Richard Hinterseer konnte dann die Teisendorfer noch einmal etwas heranführen. Herbert Eder vergab jedoch seine Chance zum Ausgleich. Dadurch war der abschließende Sieg von Christan Haas für die Oberbayern nur noch Ergebniskosmetik. Auch diese Partie endete nach spannenden Kämpfen 3:4 für Sindelfingen. Somit stand Sindelfingen bereits vor der letzten Begegnung zwischen Teisendorf und Landshut als Aufsteiger zur Regionalliga fest.

TG Landshut - TSV Teisendorf

Die beiden bayerischen Vereine boten aber den Zuschauern trotzdem spannendes Judo bis zum letzten Kampf. Andreas Neumeier, Rainer Neumaier und Adrian Dersch gaben ihr Bestes und brachten die Landshuter mit 3:0 in Führung. Doch die Teisendorfer gaben nicht nach. Die drei folgenden, überaus packenden Begegnungen holten sie auf ihr Konto. Jürgen Neumaier wollte den letzten Punkt unbedingt für Landshut einfahren. Doch Vitali Zeleznjak ließ ihn nicht richtig in den Kampf kommen, konterte immer wieder sehr stark und war am Ende mit seiner Technik erfolgreich. Die Partie endete wieder 4:3, diesmal für Teisendorf.



Die Mannschaft der TG Landshut

Die TG Landshut wird im nächsten Jahr wieder mit einem schlagkräftigen Team in der Bayernliga auftreten und ihren Meistertitel verteidigen. Es gibt in der neuen Saison dann auch eine Revanche mit dem Bayernligisten TSV Teisendorf.

Rudi Bauer
(TG Landshut)

[Druckansicht]

SUCHE: