Banner
BayernJudo.de: Riesenspaß mit DJB-Präsident Peter Frese
Aus den Bezirken / Oberfranken
Sonntag, 11.1.2009 - 19:07 Uhr

Judo spielend lernen

Riesenspaß mit DJB-Präsident Peter Frese

In einem Telefonat zwischen den Präsidenten des Deutschen Judo-Bundes, Peter Frese, und des Bayerischen Judo-Verbandes, Gerhard Fleißner, entstand die spontane Idee und das Angebot des DJB-Präsidenten: Ich komme am 10. Januar nach Bayreuth und führe einen Lehrgang „Judo spielend lernen“ durch. Thomas Loch, Post SV Bayreuth, organisierte umgehend die Halle. Kurz vor Weihnachten ging die Einladung / Ausschreibung an die oberfränkischen Vereine, die Bezirke Oberpfalz und Unterfranken wurden ebenfalls eingeladen. Durch die trainingsfreie Zeit in den Winterferien war es für die Vereine nicht ganz einfach, ihre Kinder und Kindertrainer zu erreichen.

Es fanden dann doch über 50 Teilnehmer und Teilnehmerinnen den Weg in die Sporthalle der St. Georgen-Schule in Bayreuth. Grundsätzlich wurden zwei verschiedene Trainingseinheiten angeboten. Es sollten die ganz Kleinen in der ersten Trainingseinheit und die etwas Größeren in der zweiten Trainingseinheit angesprochen werden. DJB-Präsident Peter Frese hatte keine Probleme, dass die Gruppen nicht ganz so homogen waren. Schnell stellte er sich auf den Adressenkreis ein und demonstrierte wie man Spaß am Judo vermitteln kann. Ohne Ausnahme waren alle, jung und alt, so begeistert, dass viele dann auch noch an der zweiten Trainingseinheit teilnahmen.
Das Konzept „Judo spielend lernen“ (es gibt hierzu ein ganz tolles Buch als Anleitung für die Trainer) war die Grundlage der verschiedenen Übungen. Bereits bei der Begrüßung der Kinder und Trainer im Kreis gewann der Referent seine ersten Fans und Freunde. Auf diese Weise wurde ein sehr wichtiger Kontakt hergestellt, die Teilnehmer hatten sofort das erforderliche Vertrauen zum Trainer. Wann hat man schon mal die Gelegenheit, einen DJB-Präsidenten als Referenten auf der Matte zu haben. Und dann noch dazu so hautnah und mit so viel Begeisterungsfähigkeit. Der Bann war schnell gebrochen, das Engagement in der Trainingseinheit war ab der ersten Minute einfach toll.

Im Vordergrund standen weder das Ausführen korrekter Judo-Techniken noch die dazu gehörigen judo-spezifischen Begriffe, sondern das spielerische Erlernen der Prinzipien (wie z.B. Beweglichkeit am Boden, sicherer Stand, Griffsicherheit, Abbau von Berührungsängsten bei den Kindern, usw.) und die Werte unseres Judosports. Mit Begriffen und Vergleichen aus der Welt der Kinder wurden die einzelnen Übungen vermittelt.

Im Anschluss an die Trainingseinheiten stand Peter Frese den Trainern und Eltern zur Verfügung. Er erläuterte seinen Zuhörern die Gründe, warum er bestimmte Übungen in dieser Form durchführte. So konnten auch die Eltern einiges mit auf den Heimweg nehmen.

Zum Schluss waren sich alle einig: Judo macht uns allen Riesenspaß.

Die Vormittagsgruppe




Die Nachmittagsgruppe





Peter Frese inmitten der Teilnehmer

Gerhard Fleißner
Ehrenpräsident

[Druckansicht]

SUCHE: