Mittwoch, 20.6.2012 - 23:48 Uhr

Michelle Hürzeler in den Startlöchern

Die Großhaderner Athletin brennt auf ihren Einsatz bei der EM in Montenegro

Am kommenden Wochenende wird Michelle Hürzeler in der Gewichtsklasse bis 52kg für die deutsche Nationalmannschaft unter 17 Jahren das einzige Großevent in diesem Jahr für die Cadets bestreiten. „Da WM und EYOF nur im 2-Jahresrhythmus ausgetragen werden, wird die EM in diesem Jahr bestbesetzt sein“, weiß Individualtrainer Thorben Päthe.

Mit ihm bereitet sich Michelle auf die Europameisterschaft vor, er wird dort als Coach vor Ort sein.

Die 15-jährige Gymnasiastin kommt aus einer Familie, in der Sport traditionell großgeschrieben wird: Der Vater, ehemaliges Mitglied der Schweizer Handball-Nationalmannschaft allen voran. Der ältere Bruder, Stammspieler der Jugendfußballnationalmannschaft. Auch die beiden anderen Geschwister und die Mutter sind permanent für den Sport unterwegs.

„Schon als kleines Kind durfte ich viele Sportarten ausprobieren, die meisten machten mir viel Spass, ich lernte leicht.“ Den Impuls für Judo gab ihr die Mutter, die meinte, eine Sportart mit Körperkontakt sei das richtige für das quirlige Mädchen. So begann die Karriere bei Jahn München, der japanische Trainer Harunobu Matsuba förderte Michelle von Anfang an intensiv, erkannte jedoch rasch, dass Michelle eine adäquate Trainingsgruppe brauchte.

Die Athletin wechselte zum TSV Großhadern „Hier habe ich schnell gute Freunde gefunden und tolle Trainingspartner, die Trainingsgruppe ist einfach toll".


Michelle während des Trainings unter den wachsamen Augen von Thorben Päthe


Michelle arbeitet sehr konzentriert und kontinuierlich, auch Rückschläge lassen sie nicht aufgeben. So wie im vergangenen Jahr: „in der Einzelserie war ich topfit und geladen; eine Verletzung am Ellbogen machten den Start bei der Deutschen unmöglich“, erzählt sie. Es folgten einige Vorrundenaus-Resultate bei guter Kampfleistung. Michelle arbeitete weiter. In diesem Jahr ist sie dann so richtig explodiert, vier Finalteilnahmen bei entscheidenden European Cups, bei der letzten Standortbestimmung in Polen holte sie überragend Gold. Derzeit rangiert sie in der europäischen Rangliste auf dem 2. Platz.

Schlechte Laune kennt Michelle nicht: die strahlende Sportlerin ist ein richtiger Teamplayer, ein offenes Ohr für die Freundinnen beim Judo hat sie immer. „Soviel Zeit muss sein“.

Auch Trainer Thorben Päthe pflegt Traditionen. Im vergangen Jahr führte er Philline Falk zum Vizeeuropameistertitel, Theresa Stoll wurde sogar Vizeweltmeisterin. „Michelle hat sich in dieser Saison wahnsinnig gesteigert, von Wettkampf zu Wettkampf wurde sie selbstsicherer, immer mehr ihrer Techniken setzte sie perfekt ein und brillierte durch ein enormes Repertoire“, berichtet er „Michelle ist vielseitig und im Stand für ihre Gegnerinnen unberechenbar, die Palette am Boden bietet alles, was es im Judo gibt, sie ist extrem schnell und bis zur letzten Sekunde bissig".


Michelle mit Individualtrainer Thorben Phäte


Eine Medaille möchte sie auf jeden Fall mit nach Hause bringen, dafür verzichtet sie gerne auf ein paar Süssigkeiten. Dem Großhaderner Wirbelwind wünschen wir einen tollen Tag in Bar/Montenegro und den ersehnten Podestplatz...

Mit ihr werden aus Bayern Jana Bauernfeind (+78kg) und Timo Cavellius (-60kg) dabei sein.

Wir drücken den Athleten die Daumen!!


Bilder: Oliver Lang

Franziska Enkelmann
TSV Großhadern


Alle Berichte im "BayernJudo" geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder; diese sind verantwortlich für den Inhalt ihrer Beiträge. Der Bayerische Judo-Verband übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit der Angaben im "BayernJudo".